Sven Wesholek bei Top Chef Germany: „Da kommt man in die Scheiße“

hzSat1-Kochshow

Das war knapp: Erst der Salat, dann Süßes für Kinder und am Ende ein Risotto. In der Hektik ist dem Dortmunder Koch Sven Wesholek bei Top Chef Germany ein Mahleur passiert.

Dortmund

, 23.05.2019 / Lesedauer: 3 min

Sven Wesholek (26), Sous-Chef im Restaurant „Der Schneider“ am Gottesacker, hat es in die vierte Runde der Sat1-Kochshow „Top-Chef“ und damit unter die letzten acht Kandidaten geschafft. Doch dieses Mal war es eine Zitterpartie. Die Jury mit Jahrhundertkoch Eckart Witzigmann an der Spitze hatte immer wieder etwas auszusetzen.

Herr Wesholek, die erste Aufgabe war dieses Mal ein Salat. Ist nicht so gut gelaufen, oder?

Nein; denn ich habe nicht nur grünen Salat gemacht, sondern Couscous, ausgeschmückt mit eingelegtem und knackigem Gemüse und marinierten Wildkräutern oben drauf.

Das klingt lecker.

Ja, aber bei der Jury ist das nur mittelmäßig angekommen. Eckart Witzigmann hat gesagt, Couscous sei für ihn kein Salat.

Bei der Team-Challenge schien es doch erst gut zu laufen. Das süße Buffet für Kinder, das Ihr Team gezaubert hat, kam bei den Kindern doch am besten an. Doch die Jury hat das andere Team vorn gesehen. Ging Ihnen da die Flatter?

Ja, da ist man direkt wieder unter einem enormen Druck. Schließlich will man gewinnen und muss seine Gedanken für die nächste Challenge abrufen.

Apropos nächste Challenge. Bei der sogenannten Witzigmann-Challenge mussten Sie ein Risotto kochen. Am Ende waren Sie richtig außer Atem.

Ich hatte mir für die 40 Minuten einiges vorgenommen und bin dafür ganz schön durch die Küche geflitzt.

Und am Ende war laut Jury zu viel Parmesan im Risotto. Wie konnte das passieren?

Eine bittere Geschichte. Erst habe ich mich an der Reibe verletzt, musste mir Handschuhe holen, noch mal Parmesan reiben und habe dabei Zeit verloren. Da gerät man gut ins Schwitzen oder wie wir Köche sagen, da kommt man in die Scheiße. Ich hatte auch zu viel Brühe ins Risotto gemacht und statt sie abzugießen habe ich versucht, das ein bisschen mit Parmesan zu binden.

Aber Sie haben es trotzdem in Runde vier von sechs Runden geschafft.

Darüber bin ich sehr glücklich. Jede weitere Runde ist ein Erfolg. Ich hatte als einer der Jüngsten mit am wenigsten Berufserfahrung nicht damit gerechnet, so weit zu kommen.

Kann man im Restaurant Schneider Ihr Risotto probieren?

Momentan gibt‘s kein Risotto.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Halterner Zeitung Dortmunder Ferientipps 19. Juli

Ferienprogramm in Dortmund - das sind unsere Tipps für den 19. Juli: Klettern und Kämpfen