Das nächtliche Tempolimit auf dem Wall hat mehr Vor- als Nachteile, meint Redakteur Kevin Kindel. © Schaper
Meinung

Tempo 30 am Dortmunder Wall: Lasst die Schilder für immer stehen!

Seit 14 Monaten schon gilt ein „temporäres“ Tempolimit auf dem Wall. Es verwundert, warum die Schilder nicht fest installiert werden. Der Grund ist offenbar typisch deutsch, meint unser Autor.

Seit mehr als einem Jahr stehen Tempolimit-Schilder provisorisch am Wall. In den Sturmnächten im Februar waren viele umgepustet und lagen auf dem Boden. Warum werden die nicht fest installiert?

Weniger Unfallgefahr und ruhigere Nächte

Über den Autor
Redakteur
Kevin Kindel, geboren 1991 in Dortmund, seit 2009 als Journalist tätig, hat in Bremen und in Schweden Journalistik und Kommunikation studiert.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.