Tempo 30 durchsetzen

Nach einem Unfall

15.05.2007 / Lesedauer: 2 min

Sommerberg Nach einem Unfall auf dem Krinkelweg auf dem Sommerberg, bei dem am 3. März ein Mädchen in einer Tempo-30-Zone von einem Auto angefahren worden ist, fordern Anwohner mehr Schutz für ihre Kinder. Nach einem ersten Gespräch mit dem Tiefbauamt schlägt ein Nachbar, dessen Tochter von dem Unfall betroffen war, Blumenkästen oder ähnliche Hindernisse vor. Damit soll zu hohes Tempo in der ?Rennzone? verhindert werden. Mit diesem Vorschlag wendet sich Enrico Adler aus dem Krinkelweg 47b an die Lokalpolitiker. Seine Tochter hatte bei dem Unfall schwere Verletzungen erlitten und das Unglück, so der Vater gestern, ?mit sehr viel Glück überlebt.? ban Die Politik entscheidet darüber am 22. Mai ab 15.30 Uhr auf ihrer Sitzung im Bürgersaal in Hörde (Hörder Bahnhofstraße 16).

Lesen Sie jetzt
Halterner Zeitung Schlager-Festival in Wischlingen

Ärger nach Dortmund Olé: Darum liegt im Revierpark auch am Montag noch alles voller Müll