Teure Köttel-Knöllchen für ferkelige Herrchen und Frauchen

hzGlosse: Wenn Sie Günna fragen

Wenn Sie Günna fragen, hat Günna immer eine ganz eigene Sicht auf die Dinge. Immer ehrlich, immer direkt, immer Dortmund. Thema diesmal: Das Nichtstun nie gelernt.

von Von Bruno "Günna" Knust

Dortmund

, 20.09.2019, 16:32 Uhr / Lesedauer: 2 min

Hömma, Fritz, jetz iss ja die Jahreszeit wo dat Laub runterfällt und du höllisch aufpassen muss datte nich zwischen herbstlicher Bürgersteigdeko mit braune Blätter voll innen Hundehaufen tritts.

So wie mir dat gestern widda passiert iss als ich kurz vor die Tür ging und auf eima beissender Geruch hoch zur Nase zog. Zur Kontrolle wirfste schnell ein Blick unter den Schuh und hoffs dat du da jetz keine stinkig verklebte braune Masse anne Sohle kleben hass abba meistens sitzt da ein Volltreffer weil es ohne Grund selten zum Himmel stinkt.

Die Matschbirnen der Hundebesitzer

Wer schomma versucht hat seine schönen Schuhe widda vonne abstoßenden Geruchs-Ursache zu befreien kennt bestimmt dat Gefühl wie in dir Gewaltphantasien hochkommen weil du nich verstehen kannz wat inne Matschbirnen der Hundebesitzer vorgeht die ihren Köter so einfach auffen Weg kacken lassen und den Haufen dann nich wegmachen obwohlse genau daneben stehen und sogar zukucken.

Dat Wegräumen hinter dem Hund iss nich nur ne Frage der guten Manieren denn dat hat auch wat mit fehlendem Respekt zu tun wenn Hundehalter die Gehwege einer Stadt als öffentliches Klo für ihre Bellos ansehn und dadurch für ein ständiges Reizthema inne Bevölkerung sorgen.

Ich will hier nich alle Hundebesitzer in einen Pott werfen und ich selbs hab ja auch einen abba ich stell leider imma widda fest dat viele Hundehalter gar nich so schlau sind wie ihre Köter dat imma denken und ich bin darum auch fest davon übbazeugt dat dat Problem zu 100 Prozent in dem Bereich zwischen den Ohren der Menschen am anderen Ende der Leine zu finden iss.

„Hundekotbeutel-Mitführungspflicht-Verordnung“

Ich finde die Stadt sollte echt ne „Hundekotbeutel-Mitführungspflicht-Verordnung“ einführen und dann mit ihre Ordnungshüter beim Gassigehen jeden Tach Hundehalter-Kontrollen machen. Wie Fahrzeugpapiere beim Autofahren muss jeder der mittem Hund rausgeht ausreichend Beutel zum Häufchen-Aufsammeln vorzeigen und beweisen datta sich im Vorfeld schon Gedanken gemacht hat wie er im Wurst-Case Fiffi sein Häufchenfall korrekt entsorgen will.

Hömma, Fritz, dat würde auch dat Bewusstsein der Bürger schärfen wat gutes fürde Umwelt zu tun. Nur „Fridays for Future“ und den Streik toll finden reicht nich. Umdenken iss angesacht.

Ferkelige Hunde Herrchen und Frauchen musse deutlich klarmachen: Jetz gehts um die Wurst und euch ans Portemonnaie. Mit teure Köttel-Knöllchen. Prost.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt