Dr. Rafael Behr, Kriminologe und Professor für Polizeiwissenschaften sowie der Waffensachverständige Lars Winkelsdorf (links) haben ihre Einschätzung zu den tödlichen Schüssen aus einer Maschinenpistole abgegeben.
Dr. Rafael Behr, Kriminologe (links) und Professor für Polizeiwissenschaften sowie der Waffensachverständige Lars Winkelsdorf haben ihre Einschätzung zu den tödlichen Schüssen aus einer Maschinenpistole abgegeben. © privat
Experten äußern sich

16-Jähriger mit Maschinenpistole erschossen: Gezielte Schüsse oder Unfall?

Könnte der Polizist versehentlich so oft mit der Maschinenpistole auf den 16-Jährigen geschossen haben? Waffenexperte Lars Winkelsdorf und Kriminologe Dr. Rafael Behr geben eine Einschätzung ab.

Nach den tödlichen Schüssen eines Polizisten auf einen 16-Jährigen am Montag (8.8.) in der Dortmunder Nordstadt geht der Waffensachverständige und Journalist Lars Winkelsdorf davon aus, dass der Beamte gezielt auf den jungen Mann gefeuert haben muss. Dass der Polizist sechsmal hintereinander versehentlich mit seiner Maschinenpistole schoss, sei „weitestgehend ausgeschlossen“, sagt der 45-Jährige Hamburger.

Was das Trefferbild aussagt

MP5 als Standard-Ausrüstung

„Führungslose“ Polizisten?

Über den Autor

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.