Tragische Details zum qualvollen Tod von Ibrahim D. werden bekannt

Unionviertel

Der Tod von Ibrahim D. (41) hat im Mai für viel Aufmerksamkeit gesorgt. Jetzt ist sein mutmaßlicher Angreifer angeklagt worden. Eine Richterin hat die traurige Todesursache bekannt gegeben.

Dortmund

, 29.10.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Am Tatort sind im Frühsommer viele Blumen und Kerzen niedergelegt worden.

Am Tatort an der Adlerstraße sind im Frühsommer viele Blumen und Kerzen niedergelegt worden. © Niko Wiedemann (Archiv)

In der Nacht zum 16. Mai ist der 41-jährige Ibrahim D. im Unionviertel ums Leben gekommen. Ein emotionaler Zeugenaufruf seines Bruders hat sich rasend schnell verbreitet, jede Menge Menschen wurden auf den Fall aufmerksam.

Wie Ruhr24 zuerst berichtete, ist jetzt Anklage erhoben gegen einen Mann, der noch am selben Wochenende festgenommen wurde. Es habe eine Vorgeschichte zwischen den beiden Beteiligten gegeben, sagt Richterin Nesrin Öcal gegenüber unserer Redaktion.

Jetzt lesen

Öcal sagt: „Der Angeklagte soll an der Wohnanschrift auf das Opfer gewartet haben.“ Vor der Haustür an der Adlerstraße habe der 39-Jährige dann Ibrahim D. von hinten angegriffen, so dass er erst mit dem Gesicht gegen die Tür stieß. Dann habe er ihm gegen die Nase geschlagen.

Das Opfer sei zu Boden gestürzt, dann habe es Tritte gegen Hals und Gesicht gegeben. Laut Anklageschrift ist der 41-Jährige gestorben, weil er an seinem eingeatmeten Blut erstickt ist.

Anklage: Körperverletzung mit Todesfolge

Der Prozess beginnt am Donnerstag (5.11.) am Landgericht Dortmund. Angeklagt wird der Verdächtige wegen Körperverletzung mit Todesfolge. Sollte er dessen schuldig gesprochen werden, erwartet ihn eine Freiheitsstrafe zwischen 3 und 15 Jahren. Zu den bisherigen Aussagen des Verdächtigen sagt Richterin Öcal nur, es gebe „teilgeständige“ Aussagen.

Lesen Sie jetzt