Triebtäter muss vor Gericht

DORTMUND Obwohl ihn die Opfer nicht eindeutig identifizieren konnten, hat die Staatsanwaltschaft einen mutmaßlichen Triebtäter wegen versuchter Vergewaltigung angeklagt. Dem 18-Jährigen wird zur Last gelegt, am 26. Juni drei Frauen am Stadewäldchen angegriffen zu haben.

von Von Andreas Wegener

, 02.11.2007 / Lesedauer: 2 min
Triebtäter muss vor Gericht

Mit diesem Bild einer Überwachungskamera suchte die Polizei den Täter.

Innerhalb von nur zehn Minuten hatte ein Unbekannter damals eine 78-Jährige, eine 19-Jährige und eine 73-Jährige zu Boden gezerrt - alle Opfer konnten flüchten.

Der Unbekannte war von einer Überwachungskamera an der U-Bahn-Station Stadthaus gefilmt worden. Nach der Veröffentlichung der Bilder ging ein Hinweis bei der Polizei ein, kurz darauf klickten die Handschellen. Der Beschuldigte bestritt die Taten nicht - er sei so betrunken gewesen, dass er sich an nichts erinnere, erklärte er.

Wieder freigelassen

Weil die Opfer ihn nicht erkannt hatten, kam der 18-Jährige später wieder auf freien Fuß. Auch ein DNA-Vergleich verlief negativ. "Wegen seiner Ähnlichkeit mit dem Täter und dem Umstand, dass er in der Nähe war, besteht hinreichender Tatverdacht", begründete Dr. Ina Holznagel von der Staatsanwaltschaft die Anklage.

Lesen Sie jetzt