Trotz Zustellpannen: Stadt Dortmund hofft auf guten Rücklauf bei Briefwahl

hzOberbürgermeister-Stichwahl

Trotz der neuerlichen Pannen bei der Zustellung der Briefwahl-Unterlagen rechnet die Stadt mit einer starken Briefwahl-Beteiligung an der OB-Stichwahl am Sonntag. Es gibt aktuelle Zahlen.

Dortmund

, 26.09.2020, 05:05 Uhr / Lesedauer: 1 min

Viel Ärger gab es im städtischen Wahlbüro im Laufe der Woche. Rund 47.000 Briefwahlunterlagen kamen erst am Dienstag bei den Antragsstellern an, weil der beauftragte Dienstleister sie zu spät auf den Weg gebracht hatte. Weitere 1000 Unterlagen sollten sogar erst am Donnerstag bei den Wahlberechtigten ankommen - mit dem Problem, dass es für eine Rücksendung per Post zeitlich eng wurde.

Ob nun alle Briefwahl-Unterlagen angekommen sind, konnte das städtische Wahlbüro am Freitagmittag (25.9.) nicht zu 100 Prozent bestätigen. „Beschwerden bezüglich nicht zugestellter Briefwahlunterlagen hat es heute allerdings keine mehr gegeben“, erklärte Stadtsprecher Maximilian Löchter auf Anfrage. Am Donnerstag seien noch Unterlagen zugestellt worden.

Abgabe der Briefwahl-Unterlagen bis Sonntag möglich

Unterdessen läuft der Rücklauf der roten Wahlbriefe mit den abgegebenen Stimmen. Angekommen sind bei der Stadt bislang rund 78.000 Wahlbriefe, berichtete Löchter. Bis Sonntagnachmittag erwarte das Wahlbüro rund 25.000 weitere Wahlbriefe.

Wahlberechtigten, die ihre Unterlagen erst sehr spät bekommen haben, wurde geraten, die Wahlbriefe in die Briefkästen der Bezirksverwaltungsstellen, am Stadthaus am Südwall oder am Rathaus am Friedensplatz einzuwerfen. An den Bezirksverwaltungstellen ist das noch bis Sonntag (27.9.) um 10 Uhr möglich, am Stadthaus und Rathaus bis 16 Uhr.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt