Dortmunder Auto-Influencer

Tuner-Star JP Kraemer: „Ich habe sehr, sehr viel geweint die letzten Tage“

In einem bewegenden Youtube-Video hat JP Kraemer über seine Gesundheit und seine Arbeit als Auto-Influencer gesprochen. Er leide an einer psychischen Krankheit - und wolle sein Leben ändern.
Ein Marketing-Foto des Medien- und Auto-Unternehmers Jean Pierre Kraemer.
Ein Marketing-Foto des Medien- und Auto-Unternehmers Jean Pierre Kraemer. © JP Performance

Der Dortmunder Tuning-Unternehmer und Auto-Influencer JP Kraemer hat in einem emotionalen Video über seine Gesundheit gesprochen. Er sagt, er habe sich lange belogen – auch in Bezug auf seine Arbeit. Seiner Community auf Youtube dankt er für die Unterstützung.

In dem etwa zehn Minuten langen Video spricht Jean Pierre Kraemer über eine psychische Erkrankung, an der er schon länger leide. „Ich durchlebe gerade mal wieder eine sehr, sehr schwierige Situation. Mir geht es seit ein paar Wochen wieder schlecht.“ Seine Depression sei „wieder voll da – fast schlimmer als vorher“.

„Ich glaube, dass ich mich selbst sehr viel verarscht habe“

„Ich habe sehr, sehr viel geweint die letzten Tage“, erzählt Jean Pierre Kraemer weiter. Er mache das Video auch, um seinen Fans zu erklären, warum er möglicherweise aktuell etwas anders wirke.

Doch über seine Arbeit scheint Jean Pierre Kraemer auch grundsätzlicher nachgedacht zu haben: „Ich habe mir sehr viele Gedanken gemacht, dass ich halt wirklich viel ändern muss – nochmal – in meinem Leben. Und ich glaube, dass ich mich selbst sehr viel verarscht habe.“

Er fühle sich festgefahren in seinem Leben und in seiner Depression, die, so sagt er, „der Haupt-Grund ist für diese ganze Scheiße hier.“

Videos für seine Community zu produzieren sei „eine der größten Dinge, die ich noch gerne mache“, sagt er in dem Video. „Aber das ist auch kacke, dass das so ist.“

„Alles, woran ich denke, ist Auto“

Er wolle mehr leben und das Arbeiten nicht ganz so wichtig nehmen, so der Tuning-Unternehmer. Dass er aber ganz mit der Arbeit rund um das Thema Tuning aufhöre, sei unwahrscheinlich. „Ich würde mich freuen, wenn ich was im Leben finde, was ich toller finde. Aber ich glaube, das wird nicht so sein. Alles, woran ich denke und wie ich denke, ist Auto.“

„Ich möchte begreifen, dass da ein Leben darüber hinaus ist“, sagt Jean Pierre Kraemer. „Ich bin 41 und schnalle das Leben eigentlich nicht.“

Er habe früh angefangen, sich selbst zu belügen und werde nun darauf hingewiesen, dass er „Dinge falsch tue“.

Seinen Fans bittet er um Unterstützung – auch wenn er noch nicht wisse, wie diese aussehen könnte. Und er spricht ihnen den vielleicht größtmöglichen Dank für ihren Rückhalt und ihre Liebe aus: „Ich bin mir sehr sicher, hätte ich die nicht bekommen, wäre ich jetzt nicht mehr am Leben.“

Hilfetelefone bei psychischen Notlagen

Falls Sie vermuten, eine Depression zu haben oder falls Sie Gedanken haben, sich selbst zu verletzen, finden Sie erste telefonische und kostenlose Unterstützung zum Beispiel bei der Deutschen Depressionshilfe unter 0800 / 33 44 533 oder der Telefonseelsorge, bei der sie sich kostenlos und anonym unter der 0800 / 111 0 111 oder 0800 / 111 0 222 beraten lassen können.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.