Verhaltenskodex für Trainer soll beim TV Asseln sexuellen Missbrauch verhindern

hzTV Asseln

Sexueller Missbrauch ist immer wieder auch in Sportvereinen ein Thema. Der TV Asseln hat zur Vorbeugung einen Verhaltenskodex für Trainer und Betreuer erarbeitet.

Asseln

, 14.02.2020, 17:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Nicht erst seit den Missbrauchsfällen von Lügde ist sexuelle Gewalt gegen Kinder im Fokus der öffentlichen Debatte. „Statistisch gesehen sitzt in jedem Klassenzimmer ein Kind, das Opfer von sexuellem Missbrauch geworden ist“, sagt die Vorsitzende des TV Asseln, Alexandra Ebert. Auch im organisierten Sport seien sexuelle Gewalt und Übergriffe ein Thema.

Der TV Asseln mit seinen rund 700 Handballern, Volleyballern, Turnern und Karate-Kämpfern befasse sich mit diesem Thema bereits seit knapp fünf Jahren – zum Beispiel durch die Teilnahme an Sensibilisierungslehrgängen, die vom Stadtsportbund (SSB) angeboten werden.

Bislang im Verein kein einziger Fall bekannt

Bislang sei im Verein zwar glücklicherweise noch kein Fall bekannt, erklärt die Vorsitzende. Dennoch wolle sich der TVA auf diesem Gebiet noch stärker engagieren. Mit der Vorsitzenden selbst und Timo Schinner ernannte der TV Asseln zwei Vertrauenspersonen, die Ansprechpartner für alle sein sollen, die Opfer geworden sind oder etwas Verdächtiges beobachtet oder gehört haben. Dabei solle im Fall der Fälle die Anonymität der Beteiligten nach Möglichkeit gewahrt werden.

Das Ziel dieser Bemühungen geht in zwei Richtungen: Zum einen natürlich intern, indem möglichst ausgeschlossen werden soll, dass von Trainern, Betreuern oder anderen Vereinsmitarbeitern sexueller Missbrauch ausgeht, zum anderen aber auch um zu beobachten, ob sich Kinder auffällig verhalten, weil sie vielleicht außerhalb des Vereins Opfer von sexuellem Missbrauch geworden sind. „Wir sehen es schon so“, sagt Alexandra Ebert, „dass wir als Verein eine Art gesellschaftliche Verantwortung haben.“

Verhaltens- und Ehrenkodex müssen unterzeichnet werden

Sämtliche Vorstandsmitglieder, Trainer, Helfer und Betreuer unterzeichnen einen Ehren- und einen Verhaltenskodex und legen alle fünf Jahre ein erweitertes Führungszeugnis vor. Das soll Transparenz schaffen. Im Verhaltenskodex ist zum Beispiel festgehalten, dass Trainer, Übungsleiter und Betreuer nicht gemeinsam mit den Kindern duschen und die Kinder nicht beim Umkleiden oder Duschen filmen und fotografieren dürfen. Beim Umziehen sollen nur gleichgeschlechtliche Erwachsene helfen, Einzeltrainings finden nur statt, wenn eine weitere erwachsene Aufsichtsperson anwesend ist.

Trainer sind oft von klein auf beim TV Asseln

Ihr sei bewusst, sagt Alexandra Ebert, dass es Menschen mit pädophilen Veranlagungen gebe, die sich gezielt bei Vereinen als Trainer für Kinder und Jugendlichen bewerben, um mit ihnen in Kontakt zu kommen. Dieses Problem gibt es ihrer Überzeugung nach beim TV Asseln nicht.

Die mehr als 20 Trainer seien dem Verein zum Großteil seit vielen Jahren bekannt, weil sie oft von klein auf Mitglied des TV Asseln sind. Bewerbungen von außerhalb erhalte sie so gut wie keine. Die Trainer hätten die Vorkehrungen gegen sexuellen Missbrauch allesamt positiv gesehen. Vorverurteilt habe sich dadurch niemand gefühlt.

Verhaltenskodex für Trainer soll beim TV Asseln sexuellen Missbrauch verhindern

Vize-Vorsitzende Christina Hösche (v.l.) und Geschäftsführer Uwe Mesewinkel ehrten die Jubilare: Ursula Lorenz für 50-jährige Mitgliedschaft, Barabara Kleiber (25), Thomas Göbel (25), Liesel Hoffmann (50), Adelheid Rosenmeyer (40), Michaela Ackermann (40) und Christel Plaggemeier (50). © TV Asseln

Der Verein möchte mit diesen Bemühungen auch das Qualitätssiegel „Qualitätsbündnis Sport NRW“ des Landessportbundes erhalten. Bislang haben es erst sieben bis acht Vereine in Dortmund. Alexandra Ebert: „Angesichts der Vielzahl von Vereinen in unserer Stadt ist das ziemlich wenig.“

TV Asseln

Keine Überraschung bei Vorstandswahlen

Keine Überraschung gab es bei den Vorstandswahlen auf der Jahreshauptversammlung: Christina Hösche wurde als Stellvertretende Vorsitzende im Amt bestätigt. Uwe Mesewinkel bleibt Geschäftsführer. Geehrt wurden Ursula Lorenz, Liesel Hoffmann und Christel Plaggemeier für jeweils 50-jährige Mitgliedschaft, Barabara Kleiber (25), Thomas Göbel (25), Adelheid Rosenmeyer (40) und Michaela Ackermann (40).
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt