Umgestaltung geht Hausbesitzern an den Geldbeutel

Köln-Berliner-Straße: Infoveranstaltung

30.05.2007, 16:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Aplerbeck Jetzt ist es amtlich. Baubeginn des zweiten Bauabschnitts der Ortskernneugestaltung an der Köln-Berliner-Straße (ab Ruinenstraße) ist Anfang 2008. Ein halbes Jahr später als zunächst vorgesehen. Das musste Harald Schütz vom Stadtplanungsamt gestern auf einer Informationsveranstaltung in der Adolf-Schulte-Schule einräumen. «Wir werden die Baumaßnahme aber noch vor dem Weihnachtsgeschäft Ende nächsten Jahres abgeschlossen haben», erklärte Winfried Joch, Bereichleiter des Tiefbauamts, der den anwesenden Grundstückseigentümer die Umbaumaßnahmen detailliert erläuterte. So soll die Köln-Berliner-Straße ab der Ruinenstraße dem unteren Straßenabschnitt (bis Marktplatz) angeglichen werden. Aufgrund der örtlichen Beschaffenheit werden jedoch die Gehwege nur eine Breite von 2,5 Meter erhalten. Das Schrägparken im Verlauf der Straße soll beibehalten werden, kleine Spielflächen, Beleuchtung und Fahrradständer werden installiert. Ein Planung, die bei den Anwesenden durchaus kontrovers diskutiert wurde. Mehr Wohnqualität wurde gefordert, mehr Mitsprache in der Außengestaltung. Wünsche, die sich wohl kaum realisieren lassen. «Es ist ja eh schon alles beschlossen», so ein Anwohner resigniert. «Wir dürfen heute nur zuhören.» Und zahlen, denn die Baumaßnahme geht den Grundstückseigentümern ans Portemonnaie. 50 Prozent der Gesamtsumme (das sind knapp eine Million Euro) werden auf die insgesamt 47 Grundstücke aufgeteilt. Im Schnitt bedeutet das eine Belastung von ca. 22 000 pro Grundstück. jöb

Lesen Sie jetzt