Grillabende unter Panzerband - Vandalen zerstörten neue Zelte der Gemeinde Maria Königin

hzVandalismus

Vandalen haben die neuen Festzelte der Gemeinde Maria Königin in Eichlinghofen massiv beschädigt. Jetzt denken die Betroffenen über eine Idee nach, um so etwas in Zukunft zu verhindern.

Eichlinghofen

, 15.07.2019 / Lesedauer: 3 min

Nagelneu waren die beiden Festzelte der Kirchengemeinde Maria Königin in Eichlinghofen. Nun sind sie krumm und aufgeschlitzt. Als die Helfer am 7. Juli (Sonntag) zu den letzten Vorbereitungen für das Gemeindefest eintrafen, bot sich ihnen ein Bild der Verwüstung. Und ganz in Ordnung können sie die Schäden in den kommenden Wochen nicht bringen.

Die Plane eines Zeltes wurde auf einer Fläche von zwei Quadratmetern zerrissen, die Gestänge beider Zelte verbogen, eingeknickt und teils abgerissen. Die Glühbirnen wurden auf das angrenzende Kindergartengelände geworfen und ein Preisschild angezündet. Das Ganze muss zwischen 0 und 8 Uhr am frühen Sonntag passiert sein. Die Polizei sucht weiterhin nach den Tätern - werden sie nicht gefunden, muss die Gemeinde die Kosten im vierstelligen Bereich selber tragen. Dafür gibt es bereits einen Spendentopf.

Grillabende unter Panzerband - Vandalen zerstörten neue Zelte der Gemeinde Maria Königin

Feuer war auch im Spiel. Die Vandalen zündelten zum Beispiel an dieser Preisliste herum. © Peter Quinders

„Besonders ärgerlich ist, dass die Zelte gerade neu angeschafft wurden“, betont Peter Quinders, der Pfarrvorstand. „In den letzten Jahren gab es immer wieder kleine Löcher in den Zelten, doch das hielt sich in Grenzen. Um die Stangen zu verbiegen, muss rohe Gewalt angewendet worden sein. Das ist kein kleiner Dumme-Jungen-Streich. Wir haben eine Flasche Alkohol im Gebüsch gefunden und gehen davon aus, dass der Angriff nicht von langer Hand geplant oder speziell gegen die Kirche gerichtet wurde, sondern aus dem Rausch heraus entstand.“

Provisorische Reparatur mit Panzerband muss bis zum Ende des Sommers halten

Nach der polizeilichen Aufnahme machten sich die Helfer ans Werk, um provisorisch mit weiteren Stangen die Zelte zu stabilisieren, den Riss mit Klebeband zu schließen und die Scherben auf dem Kindergartengelände aufzusammeln. Das Gemeindefest konnte pünktlich um 11 Uhr starten.

Jeden Freitag grillt die Katholische Kirchengemeinde Maria Königin an der Baroper Straße. Das erweist sich nun als komplizierter, da die zerstörten Zelte fortwährend geflickt werden müssen. Während des Sommers ist es nicht möglich, die Zelte zur Sanierung komplett abzubauen, da der Aufbau alleine zwei Tage dauert. Die Grillabende finden dennoch statt.

„Ich bin enttäuscht von der Gesellschaft“

„Vor zehn Jahren hätte es so etwas noch nicht gegeben. Ich bin enttäuscht von der Gesellschaft und dem mangelnden Respekt an öffentlichem Eigentum und der Kirche“, klagt Quinders.

Um solche Verwüstungen in der Zukunft zu vermeiden, denkt die Gemeinde über die Einrichtung von Kameras nach. Ob die einfach aufgestellt werden dürfen, muss aber noch mit der Stadt abgeklärt werden. Kameras sind lediglich auf Privatgrundstücken und nicht auf öffentlichen Plätzen erlaubt.

Die Gemeinde freut sich weiterhin über Hinweise auf die Täter.

Lesen Sie jetzt