Verliert der Warnstreik in Dortmund seine Wirkung – oder macht er mürbe?

hzStreiktag im Überblick

Der Warnstreik als Ritual: Einmal mehr sind am Dienstag Busse und Bahnen in den Depots geblieben, einmal mehr waren Kitas dicht oder blieben städtische Dienstleistungen aus. War es das nun?

Dortmund

, 20.10.2020, 16:27 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes haben am Dienstag erneut das Mittel des Warnstreiks gewählt, um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen. Ein Ritual, das in seiner Wiederholung einmal mehr besonders Pendler und Eltern zu spüren bekommen haben: Busse und Bahnen standen am Dienstag still, 84 der 99 Fabido-Kindertagesstätten blieben geschlossen. Auch wer die Dienste der Sparkasse in Anspruch nehmen wollte, musste in vielen Dortmunder Filialen auf den Selbstbedienungsbereich ausweichen. Und auch viele Mitarbeiter der städtischen Eigenbetriebe legten ebenfalls ihre Arbeit nieder.

Streiktag in Dortmund - das bedeutet zunächst Stau im Bereich der Innenstadt. Viele wichen aufs Auto aus. Hinzu kam dieses Mal, dass die zentrale Verdi-Kundgebung auf dem Südwall stattfand. Damit die Bühne mitsamt Riesenleinwand aufgebaut werden konnte, war der Wall an dieser Stelle ab 4 Uhr morgens gesperrt.

Auch der Südwall war gesperrt. Das führte zu Staus rund um die Dortmunder Innenstadt.

Auch der Südwall war gesperrt. Das führte zu Staus rund um die Dortmunder Innenstadt. © Schaper

1500 Teilnehmer aus Dortmund und benachbarten Verdi-Bezirken waren zu der Kundgebung gekommen, da habe aus Infektionsschutzgründen der stadtverkehrsfreundlichere Friedensplatz nicht ausgereicht, heißt es vonseiten der Gewerkschaft.

Jetzt lesen

Verdi: Mehr Teilnehmer vor Ort wären möglich gewesen

Dass noch mehr hätten kommen können, machten die Gewerkschafter mit roten Kreuzen deutlich, die sie auf die Fahrbahn malten. „Mit Abstand hat das nichts zu tun“, sagte eine Teilnehmerin auf die Frage unseres Reporters. Vielmehr seien bewusst weniger Menschen gekommen, um andere nicht zu gefährden. Die meisten Teilnehmer trugen übrigens einen Mund-Nasenschutz und hielten deutlich Abstand.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Warnstreik in Dortmund

Die Beschäftigten im öffentlichen Dienst streiken. Auch Busse und Bahnen stehen still. Wegen einer großen Kundgebung gibt es eine Sperrung am Südwall. Das hatte Konsequenzen im Berufsverkehr.
20.10.2020
/
Der Verdi-Streik sorgte am Dienstagmorgen für Staus.© Oliver Schaper
Der Verdi-Streik sorgte am Dienstagmorgen für Staus.© Oliver Schaper
Der Verdi-Streik sorgte am Dienstagmorgen für Staus.© Oliver Schaper
Der Verdi-Streik sorgte am Dienstagmorgen für Staus.© Oliver Schaper
Der Verdi-Streik sorgte am Dienstagmorgen für Staus.© Oliver Schaper
Der Verdi-Streik sorgte am Dienstagmorgen für Staus.© Oliver Schaper
Der Verdi-Streik sorgte am Dienstagmorgen für Staus.© Oliver Schaper
Der Verdi-Streik sorgte am Dienstagmorgen für Staus.© Oliver Schaper
Der Verdi-Streik sorgte am Dienstagmorgen für Staus.© Oliver Schaper
Der Verdi-Streik sorgte am Dienstagmorgen für Staus.© Oliver Schaper
Der Verdi-Streik sorgte am Dienstagmorgen für Staus.© Oliver Schaper
Der Verdi-Streik sorgte am Dienstagmorgen für Staus.© Oliver Schaper
Der Verdi-Streik sorgte am Dienstagmorgen für Staus.© Oliver Schaper
Der Verdi-Streik sorgte am Dienstagmorgen für Staus.© Oliver Schaper
Der Verdi-Streik sorgte am Dienstagmorgen für Staus.© Oliver Schaper
Der Verdi-Streik sorgte am Dienstagmorgen für Staus.© Oliver Schaper
Der Verdi-Streik sorgte am Dienstagmorgen für Staus.© Oliver Schaper
Der Verdi-Streik sorgte am Dienstagmorgen für Staus.© Oliver Schaper
Der Verdi-Streik sorgte am Dienstagmorgen für Staus.© Oliver Schaper
Der Verdi-Streik sorgte am Dienstagmorgen für Staus.© Oliver Schaper

Das Ritual - ÖPNV dicht, Kitas dicht, Stadtverwaltung dicht, Arbeit in den Krankenhäusern eingeschränkt - haben die Dortmunder in den vergangenen Wochen nun in verschiedenen Varianten mehrfach erlebt. Offenbar tritt ein Gewöhnungseffekt ein, denn die ganz große Aufregung blieb aus.

Jetzt lesen

Es gab weniger Staus, es strandeten weniger vor geschlossen Stadtbahn-Zugängen und selbst Beschwerden schien es weniger zu geben. Vielmehr herrscht in den Reaktionen in den sozialen Netzwerken Unverständnis ob der aktuellen Coronalage. Verbunden mit der Frage, ob ein Warnstreik in dieser Phase sein müsse.

Wegen Streiks: Kaum Kunden im Blumenstudio

Einen Selbstständigen trifft der Streik aber hart: Das Blumenstudio Evels hat an ÖPNV-Streiktagen eine besonders ungünstige Lage: Es liegt im Bahnhofstunnel Am Freistuhl/ Hauptbahnhof. „Es kommen nicht nur wenige Kunden, sondern wenn der Wall gesperrt ist, kann unser Lieferwagen die Blumen nicht an den Laden liefern“, sagt Besitzer Leo Evels. Für den Streik hat er wenig Verständnis: „Überall arbeiten Menschen in Kurzarbeit und haben teilweise Existenzangst. Aber die gehen trotzdem streiken.“

Leo Evels vom Blumenstudio Evels trifft der ÖPNV-Streik besonders hart. Kommen keine Pendler, bleiben die Kunden weitgehend aus. Sein Studio liegt im Tunnel zur Stadtbahn-Haltestelle Am Freistuhl.

Leo Evels vom Blumenstudio Evels trifft der ÖPNV-Streik besonders hart. Kommen keine Pendler, bleiben die Kunden weitgehend aus. Sein Studio liegt im Tunnel zur Stadtbahn-Haltestelle Am Freistuhl. © Nick Kaspers

Mit ganz anderen Tücken hatte ein Kranfahrer zu kämpfen, mit dessen riesigem Fahrzeug der größte Weihnachtsbaum der Welt auf dem Hansaplatz errichtet werden soll. Da es für ihn nicht über den Südwall ging, fuhr er über den Westenhellweg. Dort wurde es jedoch recht eng für das Gefährt.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Warnstreik in Dortmund - Der Streiktag in Bildern

Verdi hat im Dienstag die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes zum Warnstreik aufgerufen. Betroffen waren der ÖPNV, Kitas waren geschlossen und weitere städtische Eigenbetriebe sowie Sparkassen wurden bestreikt. Der Streiktag in Bildern.
20.10.2020
/
Bus- und Bahnfahrer, Mitarbeiter des Gesundheitswesens und der Stadt Dortmund sowie viele weitere Menschen, die im öffentlichen Dienst tätig sind, streikten am Dienstag und nahmen an der Kundgebung am Südwall teil.© Schaper
Bus- und Bahnfahrer, Mitarbeiter des Gesundheitswesens und der Stadt Dortmund sowie viele weitere Menschen, die im öffentlichen Dienst tätig sind, streikten am Dienstag und nahmen an der Kundgebung am Südwall teil.© Schaper
Diese Markierungen sollten zeigen, wie viele Streikende normalerweise - also außerhalb der Corona-Zeit - an der Kundgebung teilgenommen hätten.© Schaper
Diese Markierungen sollten zeigen, wie viele Streikende normalerweise - also außerhalb der Corona-Zeit - an der Kundgebung teilgenommen hätten.© Schaper
Bus- und Bahnfahrer, Mitarbeiter des Gesundheitswesens und der Stadt Dortmund sowie viele weitere Menschen, die im öffentlichen Dienst tätig sind, streikten am Dienstag und nahmen an der Kundgebung am Südwall teil.© Schaper
Bus- und Bahnfahrer, Mitarbeiter des Gesundheitswesens und der Stadt Dortmund sowie viele weitere Menschen, die im öffentlichen Dienst tätig sind, streikten am Dienstag und nahmen an der Kundgebung am Südwall teil.© Schaper
Bus- und Bahnfahrer, Mitarbeiter des Gesundheitswesens und der Stadt Dortmund sowie viele weitere Menschen, die im öffentlichen Dienst tätig sind, streikten am Dienstag und nahmen an der Kundgebung am Südwall teil.© Schaper
Bus- und Bahnfahrer, Mitarbeiter des Gesundheitswesens und der Stadt Dortmund sowie viele weitere Menschen, die im öffentlichen Dienst tätig sind, streikten am Dienstag und nahmen an der Kundgebung am Südwall teil.© Schaper
Bus- und Bahnfahrer, Mitarbeiter des Gesundheitswesens und der Stadt Dortmund sowie viele weitere Menschen, die im öffentlichen Dienst tätig sind, streikten am Dienstag und nahmen an der Kundgebung am Südwall teil.© Schaper
Bus- und Bahnfahrer, Mitarbeiter des Gesundheitswesens und der Stadt Dortmund sowie viele weitere Menschen, die im öffentlichen Dienst tätig sind, streikten am Dienstag und nahmen an der Kundgebung am Südwall teil.© Schaper
Bus- und Bahnfahrer, Mitarbeiter des Gesundheitswesens und der Stadt Dortmund sowie viele weitere Menschen, die im öffentlichen Dienst tätig sind, streikten am Dienstag und nahmen an der Kundgebung am Südwall teil.© Schaper
Bus- und Bahnfahrer, Mitarbeiter des Gesundheitswesens und der Stadt Dortmund sowie viele weitere Menschen, die im öffentlichen Dienst tätig sind, streikten am Dienstag und nahmen an der Kundgebung am Südwall teil.© Schaper
Bus- und Bahnfahrer, Mitarbeiter des Gesundheitswesens und der Stadt Dortmund sowie viele weitere Menschen, die im öffentlichen Dienst tätig sind, streikten am Dienstag und nahmen an der Kundgebung am Südwall teil.© Schaper
Eine Botschaft der Streikenden: "Deutschland stand still ... und ich hatte Dienst".© Schaper
Gabriele Schmidt, Landesleiterin von Verdi NRW, stellte die Forderungen der Streikenden heraus und betonte die Wichtigkeit des öffentlichen Dienstes.© Schaper
Bus- und Bahnfahrer, Mitarbeiter des Gesundheitswesens und der Stadt Dortmund sowie viele weitere Menschen, die im öffentlichen Dienst tätig sind, streikten am Dienstag und nahmen an der Kundgebung am Südwall teil.© Schaper
Bus- und Bahnfahrer, Mitarbeiter des Gesundheitswesens und der Stadt Dortmund sowie viele weitere Menschen, die im öffentlichen Dienst tätig sind, streikten am Dienstag und nahmen an der Kundgebung am Südwall teil.© Schaper
Bus- und Bahnfahrer, Mitarbeiter des Gesundheitswesens und der Stadt Dortmund sowie viele weitere Menschen, die im öffentlichen Dienst tätig sind, streikten am Dienstag und nahmen an der Kundgebung am Südwall teil.© Schaper
Bus- und Bahnfahrer, Mitarbeiter des Gesundheitswesens und der Stadt Dortmund sowie viele weitere Menschen, die im öffentlichen Dienst tätig sind, streikten am Dienstag und nahmen an der Kundgebung am Südwall teil.© Schaper
Bus- und Bahnfahrer, Mitarbeiter des Gesundheitswesens und der Stadt Dortmund sowie viele weitere Menschen, die im öffentlichen Dienst tätig sind, streikten am Dienstag und nahmen an der Kundgebung am Südwall teil.© Schaper
Bus- und Bahnfahrer, Mitarbeiter des Gesundheitswesens und der Stadt Dortmund sowie viele weitere Menschen, die im öffentlichen Dienst tätig sind, streikten am Dienstag und nahmen an der Kundgebung am Südwall teil.© Schaper
Bus- und Bahnfahrer, Mitarbeiter des Gesundheitswesens und der Stadt Dortmund sowie viele weitere Menschen, die im öffentlichen Dienst tätig sind, streikten am Dienstag und nahmen an der Kundgebung am Südwall teil.© Schaper
Bus- und Bahnfahrer, Mitarbeiter des Gesundheitswesens und der Stadt Dortmund sowie viele weitere Menschen, die im öffentlichen Dienst tätig sind, streikten am Dienstag und nahmen an der Kundgebung am Südwall teil.© Schaper
Michael Kötzing, Geschäftsführer von Verdi Westfalen, eröffnete und beendete die Kundgebung am Dortmunder Südwall. Er schätzte, 1000 bis 1500 Menschen hätten teilgenommen.© Schaper
Bus- und Bahnfahrer, Mitarbeiter des Gesundheitswesens und der Stadt Dortmund sowie viele weitere Menschen, die im öffentlichen Dienst tätig sind, streikten am Dienstag und nahmen an der Kundgebung am Südwall teil.© Schaper

Fronten im Arbeitskampf verhärtet

Die Fronten im öffentlichen Dienst zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern sind verhärtet. Martin Steinmetz, Gewerkschaftssekretär von Verdi Westfalen, hat im Gespräch mit unserer Redaktion das Angebot der Arbeitgeberseite entschieden zurückgewiesen. Es sei eine Frechheit. Trotzdem hoffe er, dass die Veranstaltung Wirkung gezeigt habe und sie die letzte dieser Art in diesem Arbeitskampf sei.

Jetzt lesen

Ob der Streik nun seine Wirkung verliert, indem er zum Ritual wird oder es eben die Ritualisierung dieses Arbeitskampfes ist, die die Arbeitgeber mürbe macht, wird die nähere Zukunft zeigen. Es wird in Dortmund wohl noch den einen oder anderen Tag nach ähnlichem Muster geben.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt