Verfolgungsfahrt durch Dortmund endet vor Krankenhaus

Polizei ermittelt

Eine 51-jährige Dortmunderin hat sich am Dienstagnachmittag in Dortmund eine Verfolgungsfahrt mit der Polizei geliefert. Sie brachte dadurch nicht nur unbeteiligte Verkehrsteilnehmer und die Beamten in Gefahr, sondern beging auch zahlreiche Verkehrsverstöße.

BRACKEL

, 10.05.2017, 12:49 Uhr / Lesedauer: 1 min

Beamte der Polizei Dortmund wollten den Wagen der Dortmunderin am Dienstag (9. Mai) gegen 17 Uhr im Pröbstingkamp kontrollieren, das schreibt die Polizei in einer Pressemitteilung. Die 51-Jährige habe jedoch versucht, die Beamten durch rasante Fahrmanöver abzuschütteln. Unter anderem sei sie mit hoher Geschwindigkeit über mehrere rote Ampeln gefahren.

An einer Baustelle im Bereich des Brackeler Hellwegs, so die Polizei weiter, konnte die Frau kurz gestoppt werden. Die Dortmunderin setzte ihre Fahrt jedoch über den Gehweg fort. Ein 38-jähriger Polizeibeamter wurde dabei vom Außenspiegel des Autos getroffen und leicht verletzt. Fußgänger mussten auf dem Fußweg zur Seite springen, um nicht angefahren zu werden.

Vor dem Knappschaftskrankenhaus in Brackel fuhr die Frau sich schließlich fest und konnte von den Polizisten kontrolliert werden. Dabei verhielt sie sich laut Polizei "äußerst unkooperativ und uneinsichtig". Der Dortmunderin wurde der Führerschein abgenommen. Sie wurde nach Rücksprache mit dem Ordnungsamt in eine psychiatrische Einrichtung gebracht. Zudem wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt