Vergessene Baustelle, das Pflaster noch offen – wer ist hier verantwortlich?

hzGehweg blockiert

Absperrgitter blockieren seit Herbst den Gehweg in der Pöllerstraße in Kurl. Zugepflastert wurde der Gehweg nicht. Wer hier verantwortlich ist, ist Karlheinz Fehring (83) ein Rätsel.

Kurl

, 05.06.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

„Die vergessene Baustelle“, nennt Karlheinz Fehring den von Absperrgittern aus Kunststoff eingerahmten Kabelverzweiger auf dem Gehweg in der Pöllerstraße in Kurl. Vergessen, weil dort seit Herbst 2019 nicht mehr gearbeitet werde, und die nicht mehr benötigten Absperrgitter seitdem den Gehweg blockieren.

„Wir möchten doch nur, dass der Gehweg wieder frei ist“, sagt Fehring, der seit 45 Jahren in der Pöllerstraße wohnt. Er und andere Gehbehinderte müssten aktuell nämlich über die Straße an der „Baustelle“ vorbeigehen, was für Autofahrer und Fußgänger gefährlich sei.

Unter dem Absperrgitter und dem Laub liegt Erde. Zugepflastert wurde der Gehweg nicht mehr.

Unter dem Absperrgitter und dem Laub liegt Erde. Zugepflastert wurde der Gehweg nicht mehr. © Tobias Larisch

Auch für die Mitarbeiter des angrenzenden Altenpflegeheims St. Elisabeth, die mit Bewohnern im Rollstuhl oder mit Rollatoren an die frische Luft möchten, wäre das ein Problem. „Nach einem Sturm lagen die Gitter sogar auf der Straße“, sagt Fehring und ärgert sich.

Auf Anfrage beim Ordnungsamt erhielt der 83-Jährige die Antwort, dass er sich selbst darum kümmern solle, sagt er. Die Firmen, die auf den Absperrgittern stehen, hätten aber von nichts gewusst.

Jetzt lesen

Im vergangenen Herbst wurde laut Fehring vor dem Kabelverzweiger gebuddelt und ein Anschluss verlegt, seitdem sieht man dort aber Blätter statt Bauarbeiter.

Auch für Heidelinde Kütter, die gegenüber von Fehring wohnt, ist das ein Unding. „Einer muss doch dafür verantwortlich sein“, sagt sie.

Eine Anfrage bei der Stadt Dortmund läuft.

Lesen Sie jetzt