Versuchter Raub im Rewe: „Alles voll Polizei, dachte, ich bin im Film“

hzÜberfall mit Waffe

Der Überfall auf einen Dortmunder Rewe-Markt hat großes Entsetzen ausgelöst. Viele diskutieren in den sozialen Netzwerken über den Vorfall - auch Kunden, die zum Zeitpunkt der Tat im Laden waren.

Kirchlinde

, 06.10.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Nachbarn und Kunden in Kirchlinde sind geschockt. Ein bislang unbekannter Mann hat am späten Freitagnachmittag (2.10.) mit einer Schusswaffe eine Rewe-Angestellte bedroht, um Bargeld von ihr zu erpressen. Anschließend flüchtete der Täter aus dem Markt an der Frohlinder Straße – allerdings ohne Beute.

Der versuchte Raub hat in den sozialen Netzwerken eine große Diskussion ausgelöst. Viele User sind entsetzt über die Tat und zeigen gleichzeitig Mitgefühl für die betroffenen Rewe-Mitarbeiter.

„Heftig, es wird immer schlimmer, die armen Mitarbeiter. Ich hoffe sie erholen sich schnell von diesem Schock“, schreibt eine Userin in der Kirchlinder Facebook-Gruppe. „Die armen Mitarbeiter tun mir richtig leid“, kommentiert eine andere.

Einige regen sich darüber auf, dass das Geschäft nach dem Polizeieinsatz wieder geöffnet wurde: „Traumatisierte Mitarbeiter, verängstigte Kunden – aber der Laden bleibt geöffnet. Bin nur ich darüber entsetzt?“, fragt eine Userin.

„Hätte mir ehrlich in die Hose geschissen“

Unter den Diskutierenden sind auch Kunden, die sich zum Zeitpunkt der Tat im Geschäft aufgehalten haben. „Ich habe die ganzen Lautsprecherdurchsagen mitbekommen, alles voll Polizei, dachte, ich bin Film“, berichtet ein Facebook-Nutzer. Rewe-Mitarbeiter hätten alle aufgefordert, die Filiale zu verlassen, schildert ein weiterer „Augenzeuge“.

Kurz vor dem Eintreffen der Polizei verließ ein junger Vater den Rewe-Markt. „Keine fünf Minuten später fuhren schon aus allen Richtungen Polizeiwagen mit Blaulicht. Ich habe mich schon gewundert, was da los ist.“ Der junge Mann, der mit seinem kleinen Sohn einkaufen war, nimmt kein Blatt vor den Mund: „Mega-Glück gehabt: Hätte mir ehrlich in die Hose geschissen, wenn ich es mitbekommen hätte.“

Viele können nicht fassen, was seit einigen Monaten in ihrem Kirchlinde los ist. „Erst die ganzen Brände, überall Feuerwehr-Einsätze und jetzt das“, schreibt eine Kirchlinderin. Erst am Sonntag (4.10.) brannte wieder ein Keller, diesmal in einem leerstehenden Haus.

Alle hoffen, dass der Täter schnell gefasst wird. Einige sind skeptisch: „Die werden den nicht kriegen. Der muss hier aus der Nähe kommen, wo er es nicht weit nach Hause hat. Sonst hätten die den bekommen, so wie die in alle Richtungen gefahren sind.“

Jetzt lesen

Polizei sucht Zeugen

Laut Polizei ist der Täter circa 40 Jahre alt und korpulent. Er trug eine braune Lederjacke, ein graues Hemd, eine dunkle Jeans, schwarze Schuhe eine beige Base-Cap. Sein Gesicht war hinter einer blauen Einweg-Atemschutzmaske versteckt. Zeugen können sich bei der Kriminalwache unter (0231) 132-74 41 melden.

Rewe-Inhaber Reinhard Amshove wollte sich auf Anfrage dieser Redaktion zu dem Vorfall nicht äußern.

Lesen Sie jetzt