"Videoüberwachung macht Sinn"

09.01.2008, 17:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

Husen Fassungslos zeigt sich auch die CDU Kurl/Husen über den Zerstörungsdrang von Unbekannten am Schulzentrum Husen.

"Es ist völlig inakzeptabel, wenn hier offensichtlich einfach strukturierte Vandalen das Engagement von Schülern, Eltern und Lehrern mit Füßen treten", meint der Ortsunionsvorsitzende Uwe Waßmann (Foto). Die CDU plädiert für Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit. "Wir werden daher für die nächste Sitzung der Bezirksvertretung Scharnhorst einen Antrag einbringen, in dem wir eine Videoüberwachung des Komplexes beantragen", kündigt Waßmann an. Die CDU sieht eine Videoüberwachung als wirkungsvolles Mittel an, um potenzielle Vandalen abzuschrecken.

"Es ist zwar traurig, dass man zu diesen Überlegungen kommen muss, aber uns liegt der Schutz der Einrichtung und auch des Engagements der Schüler, Eltern und Lehrer am Herzen" sagt Waßmann weiter. "Von daher muss insbesondere für die Zeiten außerhalb des Unterrichts vorgesorgt werden".

Darüber hinaus hat die CDU Bauchschmerzen mit dem geplanten Jugendtreff unmittelbar am Schulzentrum. "Ich weiß nicht, ob es sinnvoll ist, dass man in unmittelbarer Nähe zum Schulkomplex diesen Treff einrichtet. Ich würde mir einen anderen Standort wünschen, der das Risiko von Übergriffen auf das Zentrum reduziert", sagt Waßmann. Die CDU hofft, dass sich Schüler, Eltern und Lehrer nicht von ihrer tollen Arbeit durch ein paar Fehlgeleitete abbringen lassen. "Wir sind stolz auf das Engagement und werden helfen, dies zu schützen", so Waßmann.

Lesen Sie jetzt
Halterner Zeitung Angstraum Ausgehviertel

„Finstere Gestalten“, Videokameras: So gefährlich ist das berüchtigte Brückstraßen-Viertel