Viel Lob für neuen Spielplatz an der Schimmelstraße - und ein Manko

hzSpielplatz in Brackel

Im Januar 2018 hatte die Brackelerin Tanja Schulze auf den maroden Spielplatz an der Schimmelstraße hingewiesen. Nun, rund zweieinhalb Jahre später, ist das Gelände nicht wiederzuerkennen.

Brackel

, 19.08.2020, 19:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der neu gestaltete Spielplatz an der Schimmelstraße in Brackel ist nun auch offiziell freigegeben worden, nachdem der TÜV sein Okay gegeben hat. Besonders begeistert ist Tanja Schulze, die sich seit Jahren dafür eingesetzt hat. Nun gebe es endlich für ihren Sohn Enes (5) eine tolle Möglichkeit, sich auszutoben.

Auch Bezirksbürgermeister Karl-Heinz Czierpka und die Fraktionsvorsitzenden der drei großen Parteien in der Bezirksvertretung Brackel zeigten sich zufrieden mit dem Ergebnis - bis auf ein Detail: Der Drehbalken sei zu locker eingestellt. In der jetzigen Form stelle er ein Verletzungsrisiko dar.

Die Bezirksvertretung hatte den Umbau mit 80.000 Euro finanziert. 40.000 Euro kosteten dabei die Geräte, weitere 40.000 Euro die Garten- und Landschaftsbauarbeiten.

Hervorragende Lage

Die Lage sei hervorragend, war von den Politikern zu hören. Direkt an der S-Bahn-Haltestelle und mitten in der Bebauung komme ein Spielplatz an dieser Stelle den Bestrebungen zur Ansiedlung jüngerer Familien in Brackel entgegen.

Es wurden zwei Flächen mit Sand (Spielsand / Fallschutzsand) angelegt: In die eine kam das Sandspielgerät mit Häuschen, Spielpodest und verschiedenen Spielmöglichkeiten (Sandtrichter, Sandaufzug, Sandschütte, Sandtransport und Matschtisch). Dieser Bereich ist eher für die kleineren Kinder (bis 6 Jahre) vorgesehen, deshalb schließt hier der geplante Sitzplatz mit zwei Bänken an.

Doppelschaukel und Balancierparcours

In der anderen Sandfläche wurde eine Doppelschaukel aufgestellt. Auf der Wiese / Böschungsfläche dazwischen ist der Balancierparcours mit Netzen, Seilen, Slackline, Balancierstelzen, Rutsche und Kletterwand.

Die Bezirksvertretung Brackel hat den Umbau des Spielplatzes mit 80.000 Euro finanziert - hier vertreten durch (v.l.) Bezirksbürgermeister Karl-Heinz Czierpka, Hartmut Monecke (SPD), Dirk Risthaus (CDU) sowie Heide Kröger-Brenner und Dr. Thomas Mitra (beide Bündnis 90/Die Grünen)

Die Bezirksvertretung Brackel hat den Umbau des Spielplatzes mit 80.000 Euro finanziert - hier vertreten durch (v.l.) Bezirksbürgermeister Karl-Heinz Czierpka, Hartmut Monecke (SPD), Dirk Risthaus (CDU) sowie Heide Kröger-Brenner und Dr. Thomas Mitra (beide Bündnis 90/Die Grünen). © Andreas Schröter

Das Thema des Kletterspielgerätes sei „Klettertour im Hang“, wie Stadtsprecher Christian Schön ausführt. Das Gerät soll verbindend zwischen den verschiedenen Bereichen (Schaukel und Sandspielbereich) wirken und die Gestaltung des Spielplatzes erleb- und bespielbar machen.

Jetzt lesen

Die Geräte seien möglichst nah an den Baumbestand herangerückt worden, um auch Aufenthaltsmöglichkeiten im Schatten zu bieten und den Blick der Kinder in die Kronen der Bäume zu lenken, so Schön weiter.

Jetzt lesen

Des Weiteren wurde ein 1,50 Meter breiter Pflasterweg über den Spielplatz gebaut, der eine Fußwegverbindung zwischen Schimmelstraße und Unterem Graffweg herstellt.

Darüber hinaus kann der Spielplatz auch bei schlechtem Wetter erschlossen werden. Am Eingang vom Unteren Graffweg aus wird noch eine Wegeschranke ergänzt werden.

Lesen Sie jetzt