Dr. Gudrun Heinisch, Vorsitzende des Dortmunder Katzenschutzvereins, hält angesichts vieler ausgesetzter kranker Katzen ein Katzenhospiz für dringend erforderlich. Das kleine rotweiße Kätzchen wurde von seiner Mutter verlassen und hat eine Amme gefunden.
Dr. Gudrun Heinisch, Vorsitzende des Dortmunder Katzenschutzvereins, hält angesichts vieler ausgesetzter kranker Katzen ein Katzenhospiz für dringend erforderlich. Das kleine rotweiße Kätzchen wurde von seiner Mutter verlassen und hat eine Amme gefunden. © Montage: DKSV/privat
Katzenschutzverein

Viele kranke Samtpfoten – Tierschützer fordern Katzenhospiz in Dortmund

Der Dortmunder Katzenschutzverein ist oft ihre letzte Rettung: Schwer kranke Samtpfoten landen dort in den überfüllten Pflegestellen. Die Tierschützer wissen nicht weiter und haben eine Forderung.

Fast jeden Tag wird der Dortmunder Katzenschutzverein mit traurigen Tierschicksalen konfrontiert – und hilft, wo er kann. Aber die ehrenamtlichen Tierschützer stoßen an ihre Grenzen und sind immer aufs Neue erschüttert, was manche Menschen den Tieren antun.

Überschwemmt von alten und kranken Katzen

Gnadenhof für todgeweihte Katzen

Fremdes Junges einer Mutterkatze untergeschoben

Über die Autorin
Redakteurin
Stellvertretende Leiterin der Dortmunder Stadtredaktion - Seit April 1983 Redakteurin in der Dortmunder Stadtredaktion der Ruhr Nachrichten. Dort zuständig unter anderem für Kommunalpolitik. 1981 Magisterabschluss an der Universität Bochum (Anglistik, Amerikanistik, Romanistik).
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.