Von Alfdag - dem ersten Asselner

Heimat- und Geschichtsverein lädt ein

25.05.2007, 16:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Asseln Der Heimat- und Geschichtsverein trifft sich zu seiner nächsten Mitgliederversammlung am Montag (11. Juni) um 19.30 Uhr in der Gaststätte Haus Theilke, Asselner Hellweg 125. Das Thema des Abends ist «882 bis 2007: 1125 Jahre Asseln». Erstmals urkundlich erwähnt wurde Asseln in einem Urbar des Klosters Werden an der Ruhr. Angelegt wurde dieses Verzeichnis um das Jahr 882. Zunächst blickt Werner Augustin (Foto l.) 25 Jahre zurück und berichtet über die 1100-Jahrfeier im Jahr 1982. Damals fanden mehrere Veranstaltungen statt, die sich mit der Geschichte des Dorfes am Hellweg beschäftigten. Da sie stets gut besucht waren, rief die Asselner Vereinsgemeinschaft einen Heimat- und Geschichtskreis ins Leben, aus dem der heutige Heimat- und Geschichtsverein hervorging. Durch das Urbar ist urkundlich belegt, dass um 882 in Asseln eine Person namens Alfdag siedelte. Anhand der an das Kloster in Werden zu liefernden Abgaben versucht Klaus Coerdt (Foto r.) in einem Kurzreferat die Lebensverhältnisse von Alfdag, dem ersten namentlich bekannten Asselner, zu beschreiben.

Lesen Sie jetzt