Von Dortmund nach Russland: Airport steuert bald neue Ziele an

hzDortmunder Flughafen

Bislang hat noch keine Maschine von Dortmund nach Russland abgehoben. Das soll sich ändern: Dortmunds Airport nimmt gleich zwei spektakuläre Ziele ins Visier.

Dortmund

, 14.11.2019, 14:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Nachricht kam per Mail. Darin ließ der Flughafenverband ADV die Verantwortlichen am Airport wissen, dass der Dortmunder Flughafen ab sofort zum Kreis jener Airports gehöre, die Ziele in Russland ansteuern dürfen. Gleiches gilt auch für die Flughäfen in Bremen, Nürnberg und für Paderborn-Lippstadt.

Die Entscheidung fiel auf hoher Ebene und setzt einen Schlusspunkt unter die jahrelangen Verhandlungen zwischen dem Berliner und dem Moskauer Verkehrsministerium. Damit dürfen russische Airlines auf insgesamt 17 deutschen Flughäfen landen.

Gudio Miletic, Leiter Marketing & Sales am Dortmunder Flughafen, hat mit der Entscheidung gerechnet. „Wir reden bereits seit einiger Zeit mit russischen Fluggesellschaften“, sagt Miletic. Darunter befindet sich neben der zweitgrößten russischen Airlines Pobeda auch die bekannte Aeroflot, deren Billigtochter Pobeda sowie S7 Airlines.

Flüge nach Moskau und St. Petersburg ab Sommer 2021 möglich

Ziel der Verhandlungen: Der Dortmunder Flughafen, der in diesem Jahr auf mehr als 2,5 Millionen Passagiere zusteuert, möchte die russische Hauptstadt Moskau und auch das russische Sankt Petersburg im Flugplan verankern.

„Im Sommerflugplan 2021 könnte es soweit sein“, sagt Miletc. Die nächst gelegenen Möglichkeiten für Flüge nach Moskau bieten derzeit die Airports in Düsseldorf und Hannover.


Moskau und Sankt Petersburg seien sowohl für die Wirtschaft als auch für Touristen hochinteressante Ziele. Zudem weist Miletic daraufhin, „dass in NRW fast eine Million Menschen mit russischen Wurzeln leben.“

Potenzial für den Dortmunder Flughafen bei 100.000 Passagieren

Eine Marktanalyse habe ergeben, dass sich das Potenzial für den Dortmunder Flughafen auf „rund 100.000 Passagiere“ belaufe. Darüber hinaus sei der Moskauer Flughafen ein zentraler Umsteigepunkt beispielsweise für Weiterflüge nach Kasachstan.

Da die russischen Airlines gängige Flugzeugtypen wie Boeing 737 und den A(irbus)319 und A320 einsetzten, sei die Start- und Landebahn ausreichend. 2000 Meter stehen für Starts zur Verfügung – 1700 Meter für Landungen aus östlicher Richtung. Künftig soll auch die Landestrecke für Maschinen aus Osten auf 2000 Meter erweitert werden.

Zu Ticketpreisen für Flüge nach Moskau und Sankt Petersburg kann Miletic noch nichts sagen. Gut 2000 Kilometer Luftlinie liegen zwischen Dortmund und Moskau, ein Flug dauert rund drei Stunden

Die in Kilometern gemessen längste Verbindung hält der Airport mit Kutasisi. Das liegt in Georgien und ist rund 2800 Kilometer entfernt. Russland-Reisende (und umgekehrt) benötigen Visa.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt