Auch in der Dortmunder CDU gibt es unterschiedliche Reaktionen auf die Nominierung von Armin Laschet als Kanzlerkandidat der Union.
Auch in der Dortmunder CDU gibt es unterschiedliche Reaktionen auf die Nominierung von Armin Laschet als Kanzlerkandidat der Union. © AFP
Kanzlerkandidatur

Votum für Laschet blieb in der Dortmunder CDU nicht ohne Folgen

Armin Laschet ist der Kanzlerkandidat der Union bei der Bundestagswahl im September. Das macht nicht alle in der Dortmunder CDU glücklich. Einige beließen es nicht beim Frust allein.

Schon vor dem 19. April, der letzten nächtlichen Entscheidungsschlacht im aufreibenden Machtkampf um den Spitzenposten für die Bundestagswahl im September, klingelte in der CDU-Geschäftsstelle am Südwall häufiger das Telefon. Am anderen Ende der Leitung war nicht nur die viel zitierte Parteibasis, sondern waren zuweilen auch Nichtmitglieder, die ihre Meinung zur Kanzlerkandidaten-Kür in der CDU kundtun wollten, berichtet der Kreisverbandsgeschäftsführer Andreas Brausen auf Anfrage.

Sieben Austritte, zwei Eintritte

Andere Kreisverbände hat es härter getroffen

Noch nicht das letzte Wort

Es hat immer eine Reaktion gegeben

Über die Autorin
Redakteurin
Stellvertretende Leiterin der Dortmunder Stadtredaktion - Seit April 1983 Redakteurin in der Dortmunder Stadtredaktion der Ruhr Nachrichten. Dort zuständig unter anderem für Kommunalpolitik. 1981 Magisterabschluss an der Universität Bochum (Anglistik, Amerikanistik, Romanistik).
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.