Wahlbeteiligung: Teilweise lange Warteschlangen vor den Wahllokalen

hzKommunalwahl 2020

Wie hoch ist die Wahlbeteiligung? Das ist bei jeder Wahl die spannende Frage. Die ersten Zwischenstände zur Kommunalwahl 2020 fallen dabei erstaunlich gut aus.

Dortmund

, 13.09.2020, 11:40 Uhr / Lesedauer: 1 min

Seit 8 Uhr sind die 386 Wahllokalen in Dortmund geöffnet - nur bei einem gab es eine Verspätung von 15 Minuten. Und schon in den ersten Stunden habe viele Dortmunder von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht.

Zwischenstände zur Wahlbeteiligung

Mehrfach lässt die Stadt im Laufe des Tages die Wahlbeteiligung ermitteln. Die ersten Zwischenstände sind durchaus erfreulich: Die Wahlbeteiligung lag nach Angaben der Stadt um 10.45 Uhr bei 7,1 Prozent - das ist etwas höher als 2014. Damals waren es 6 Prozent. Um 13 Uhr war die Steigerung noch deutlicher. Da lag sie bei 16,5 Prozent gegenüber 12,8 Prozent 2014.

Jetzt lesen

Das zeigt sich auch vor Ort: An einigen Wahllokalen bilden sich lange Warteschlangen. Das liege wohl auch an den Zugangsbeschränkung

in den Wahlräumen zum Corona-Schutz, erklärt Stadtsprecher Maximilian Löchter. Das Hygienekonzept mit Maskenpflicht gehe bislang gut auf. „Die Menschen halten sich gut daran. Wir bedanken uns dafür und bitten um

Geduld, wenn es mal länger dauert“, erklärt Löchter.

Am Sonntagmorgen haben schon viele Wähler den Weg ins Wahllokal gefunden.

© Oliver Volmerich

Berücksichtigen muss man, dass die Briefwahl dabei nicht mitgezählt ist. Und bei der ist in diesem Jahr ein neuer Rekord absehbar. Mehr als 100.000 Briefwähler machen allein knapp 25 Prozent aus.

Jetzt lesen

Zusammengerechnet liegt die Beteiligung also jetzt schon über 40 Prozent. 2014 beteiligten sich insgesamt 45 Prozent der Wahlberechtigten an der Kommunalwahl.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt