Was am Montag in Dortmund wichtig wird: Selbst genähte Schutzmasken, Semesterbeginn an der Uni

Dortmund kompakt

Während das Klinikum seine Mitarbeiter auffordert, eigene Schutzmasken anzufertigen, wird das Semester an der TU doch normal gewertet und die Stadt äußert sich zu Quarantäne-Verweigerern.

Dortmund

, 30.03.2020, 04:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Klinikum-Mitarbeiter sollen eigene Schutzmasken herstellen.

Angesichts der Versorgungsprobleme fordert das Klinikum seine Mitarbeiter auf, eigenständig Schutzmasken herzustellen. © dpa

Das wird heute in Dortmund wichtig:

  • Die neuesten Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie in Dortmund gibt es in unserem Liveblog: Immer aktuell und kostenlos.
  • Jeden Tag um 18 Uhr gibt es in einem Podcast von den Ruhr Nachrichten, dem Hellweger Anzeiger, Radio 91.2 und Antenne Unna ein Coronavirus-Update aus Dortmund und Unna:

Das sollten Sie wissen:

Auch am Sonntag ist die Zahl der positiven Corona-Testergebnisse wieder angestiegen. Die Stadt meldete drei neue positive Testergebnisse. Somit sind mittlerweile 259 Menschen in Dortmund nachweislich mit dem Virus infiziert (Stand: 29.3., 19 Uhr). Doch die Zahl derer, die bereits von einer Erkrankung genesen sind, stieg am Sonntag deutlich an.

Das Klinikum fordert seine Mitarbeiter dazu auf, selbständig Schutzmasken anzufertigen. Das geht aus einem internen Brief hervor, der im Internet veröffentlicht worden ist. (RN+)

Atemschutzmasken sind derzeit insgesamt ein großes Thema und ein knappes Gut. Können auch von Privatpersonen selbst hergestellte Schutzmasken hilfreich sein? Lungenfacharzt Dr. Bernhard Schaaf gibt eine Einschätzung ab. (RN+)

Obwohl intensiv über ein sogenanntes „Nicht-Semester“ diskutiert worden ist, will die TU Dortmund das Sommersemester gänzlich normal werten. Im Lehrbetrieb wird es allerdings einige Besonderheiten geben. (RN+)

In einer Stadt im Sauerland wird es bereits praktiziert: Quarantäne-Verweigerer sollen zwangsweise in einer Turnhalle untergebracht werden. Eine Option für Dortmund? Jetzt hat sich die Stadt Dortmund dazu geäußert.

Das können Sie am Sonntag in Dortmund unternehmen:

Nach wie vor gilt: Wer sich und andere vor dem Coronavirus schützen will, der bleibt nach Möglichkeit in den eigenen vier Wänden. Um aber einem möglichen „Corona-Koller“ vorzubeugen, hat ein Dortmunder Psychiater jetzt einige hilfreiche Tipps zusammengestellt. (RN+)

Das Wetter:

In Dortmund wird morgens die Sonne von einzelnen Wolken verdeckt bei Temperaturen von -3°C. Im weiteren Tagesverlauf gibt es am Nachmittag und am Abend nur selten Lücken in der Wolkendecke bei Werten von 4 bis zu 7°C. In der Nacht ist es wolkenlos bei Werten von 0°C. Böen können Geschwindigkeiten zwischen 20 und 34 km/h erreichen.

Hier wird geblitzt:

Am Remberg, Brandisstraße, Buschstraße, Derner Straße, Feldstraße, Gevelsbergstraße, In der Liethe, Landgrafenstraße, Lohheide.

Unangekündigte Messungen sind jederzeit auch andernorts möglich.

So sieht die Verkehrslage aktuell aus:

Die interaktive Karte zeigt, wie stark die Straßen in Dortmund aktuell belastet sind. Wenn Sie weiter reinzoomen, können Sie auch kleinere Straßen sehen. Außerdem können Sie hier Radwege und den öffentlichen Nahverkehr abfragen.

Lesen Sie jetzt