Was Sie Freitag in Dortmund wissen müssen: Pogromgedenken, Citywache, Superradweg am Wall

Dortmund kompakt

Nachdem Mehmet Kubaşik vor 13 Jahren von Neonazis ermordet wurde, wird heute ein Platz nach ihm benannt. Außerdem: Ein neuer Radweg am Wall soll mehr Dortmunder aufs Fahrrad locken.

von Ines Maria Eckermann

Dortmund

, 08.11.2019, 04:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Was Sie Freitag in Dortmund wissen müssen: Pogromgedenken, Citywache, Superradweg am Wall

Rund 500 Menschen nahmen im vergangenen Jahr an der Gedenkveranstaltung in Dorstfeld zur Reichsprogromnacht 1938 teil. © Peter Bandermann (Archivbild)

Das wird heute in Dortmund wichtig:

  • Hunderte werden am Freitag zum Pogromgedenken in Dorstfeld erwartet – mit Blick auf einen Haupt-Treffpunkt der Neonazis. Die Polizei ist in Alarmbereitschaft. Der ÖPNV wird eingeschränkt.

  • Am 4. April 2006 ermordeten Mitglieder des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) den Dortmunder Mehmet Kubaşik. Heute Mittag wird ein Platz an der Ecke Münster-/Mallinckrodtstraße nach ihm benannt – als Zeichen gegen rechte Gewalt.

  • Heute zieht die neue Citywache nach 16 Jahren von der Reinoldikirche an den Brüderweg.

Das sollten Sie wissen:

Das Wetter:

Am Freitag überwiegen in Dortmund dichte Wolken. Bei drei Grad bleibt es aber trocken. Die Wolken bleiben auch mittags und abends, die Temperaturen steigen etwas auf fünf bis zehn Grad. Nachts ist es bedeckt bei Werten von 3°C.

Hier wird geblitzt:

Deusener Straße, Biehleweg, Burgring, Oestermärsch, Lindenhorster Straße, Auf dem Hohwart, Briefsweg, Menglinghauser Straße, Luisenglück, Kortental

Unangekündigte Messungen sind jederzeit auch andernorts möglich.

So sieht die Verkehrslage aktuell aus:

Die interaktive Karte zeigt, wie stark die Straßen in Dortmund aktuell belastet sind. Wenn Sie weiter reinzoomen, können Sie auch kleinere Straßen sehen. Außerdem können Sie hier Radwege und den öffentlichen Nahverkehr abfragen.

Lesen Sie jetzt