Was Sie noch nicht über dieses neue Wohnquartier wissen

hzSchreck-Mieves

Im Dortmunder Süden soll auf dem Gelände der ehemaligen Weichenfabrik Schreck-Mieves ein neues Wohnquartier entstehen. Diese sechs Dinge wussten Sie vielleicht noch nicht.

Barop

, 02.12.2019, 19:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Zwei Großprojekte entstehen in Hombruch gegenüber voneinander. Während an der Straße Luisenglück das Quartier „Am Hombrucher Bogen“ mit mehreren hundert Wohnungen, Seniorenheim und Kita entsteht und die Bauarbeiten schon voll laufen, schlummert eine Fläche nördlich der Stockumer Straße noch vor sich hin.

Das Gelände der ehemaligen Weichenfabrik Schreck-Mieves liegt seit 2013 brach. Die Werkshallen stehen noch, aber ansonsten tut sich hier nichts.

Das neue Quartier läuft unter dem Namen „Alte Gleisfabrik“

In den kommenden Jahren sollen auch hier, im Dreieck zwischen Ostenbergstraße, Bahngleisen, Krückenweg und An der Witwe, gut 340 neue Wohnungen und eine Kita entstehen. Konzeptname: Alte Gleisfabrik.

Was Sie noch nicht über dieses neue Wohnquartier wissen

"Bitte nicht hupen" - Lärmschutz-Relikt aus Zeiten der Weichenproduktion. © Michael Nickel

Bis es so weit ist, dauert es noch einige Jahre. Am Dienstag (3. Dezember) ist der entsprechende Bebauungsplan Thema in der Sitzung der Bezirksvertretung Hombruch. Los geht es um 14.30 Uhr in der Bezirksverwaltungsstelle in der Domänenstraße 1.

Jetzt lesen

In den knapp 180 Seiten Verwaltungsschreiben verbergen sich so einige interessante Punkte. Wussten Sie, dass...

  • ... 1904 auf dem Gelände die Produktion von Weichen für den Zugverkehr begonnen hat? Kein Wunder also, dass die Bezirksregierung festgestellt hat, dass es sich bei dem Gelände um ein Bomben-Abwurfgebiet handelt. Mindestens ein Blindgänger wird hier vermutet. Gut möglich also, dass es im Zuge der ersten Arbeiten zu einer Evakuierung kommen wird.
  • ... auf dem Gelände Wohnungen unterschiedlichen Typs und unterschiedlicher Größe entstehen sollen? Bis zu 340 sogenannte Wohneinheiten soll es geben – vom Einzimmerapartment bis zur Maisonette-Wohnung für Familien.
    Was Sie noch nicht über dieses neue Wohnquartier wissen

    Aus dieser Halle entlang der Bahngleise entstehen Wohnungen sowie Garagen. © Michael Nickel

  • ... die lang gezogene Halle entlang der Gleise auf besondere Weise genutzt werden soll? Während der südliche Bereich zu Wohnungen ausgebaut wird, soll der nördliche Teil zur Quartiersgarage werden.
  • ... die Vorgärten und Flachdächer begrünt werden müssen? Anders ausgedrückt: Die Versiegelung in den Vorgärten seien auf das notwendige Maß zu beschränken.
  • ... am nördlichen Rand des Geländes eine Kita entstehen soll? Die Awo schreibt auf ihrer Homepage von 75 Betreuungsplätzen.
  • ... die Verkehrsplaner davon ausgehen, dass mit der Fertigstellung des Quartiers Alte Gleisfabrik gut 1000 Autos zusätzlich am Tag an- und abfahren werden? Die Kita bringe hochgerechnet auf 24 Stunden weitere 130 Autos mit sich. Dem Knotenpunkt An der Witwe / Krückenweg / Am Beilstück / Am Surck wird immerhin eine befriedigende Verkehrsqualität beschieden.
Lesen Sie jetzt