Wasserrohrbruch in der Kreuzstraße legt 15 Mehrfamilienhäuser lahm

Kreuzviertel

Ein Wasserrohrbruch sorgte in der Kreuzstraße am Montagmorgen für eine fehlende Wasserversorgung und eine zum Teil gesperrte Straße. Noch ist unklar, wie lange der Ärger andauern wird.

Kreuzviertel

, 23.09.2019, 12:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wasserrohrbruch in der Kreuzstraße legt 15 Mehrfamilienhäuser lahm

Von der Lindemannstraße aus kann man nicht in die Kreuzstraße fahren. © Björn Althoff

In der Kreuzstraße ist einiges los. 424 LKW und 130 Busse fahren jede Woche durch die Straße im Kreuzviertel durch. Jetzt wird noch mal eine Schippe draufgelegt. Am Montagmorgen (23.9.) musste die DEW21-Tochter Donetz ausrücken, um einen Wasserrohrbruch zu beseitigen. Das Kuriose dabei: Erst im Mai musste zuletzt an fast derselben Stelle ein Wasserrohrbruch behoben werden.

Jana-Larissa Marx, Pressesprecherin von DEW21, erklärte unserer Redaktion auf Nachfrage, dass rund 15 Mehrfamilienhäuser von dem Wasserrohrbruch betroffen sind. Donetz hat provisorische Wasserversorgungen an der Ecke Kreuzstraße/Große Heimstraße und auf Höhe der Hausnummer 88 aufgebaut.

Dauer der Baustelle ist unklar

Noch ist nicht klar, wie lange die Bauarbeiten an der Kreuzstraße andauern werden, so Marx. Die Bauzeit hänge vom Umfang der Nebenschäden ab. Bis dahin ist die Kreuzstraße im Bereich der Hausnummern 88 und 90 komplett gesperrt. Von der Lindemannstraße ist eine Durchfahrt Richtung Westen nicht möglich. Fließendes Wasser in den Wohnungen soll es laut Angaben der DEW21 am Montagabend zwischen 18 und 19 Uhr wieder geben.

Wegen der Vollsperrung gibt es auch Probleme im Bus-Verkehr. Die Linien 452 und 453 können die Haltestellen Steubenstraße, Neuer Graben, Metzer Straße, Kuithanstraße, Leibnitz-Gymnasium, Kreuzstraße und Vinckeplatz nicht anfahren.

Lesen Sie jetzt