Wenn Männer sich mit 60 eine Harley kaufen und in einer Rockband spielen ...

hzBuch aus Kirchderne

Männer kurz vor ihren Wechseljahren kaufen sich eine Harley und legen sich eine jüngere Geliebte zu. Das sagen Peter Germann und Gudrun Zeuge-Germann in einem neuen Buch.

Kirchderne

, 01.10.2019, 12:15 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wussten Sie, dass auch Männer hormonbedingte Wechseljahre haben? Nur später als Frauen. Bei Frauen geht man von Lebenszyklen von sieben Jahren aus. Etwa nach sieben dieser Zyklen - also mit 49 Jahren - beginnen die Wechseljahre. Bei Männern sind es acht Jahre und die Wechseljahre setzen nach acht Zyklen ein, also mit 64 Jahren.

Das zumindest behaupten Petra Germann und Gudrun Zeuge-Germann aus Kirchderne in ihrem neuen Buch „Männerzeiten“.

Probleme im Zusammenleben der Geschlechter

Diese nicht nicht ganz deckungsgleichen Lebensphasen führen laut dem Autorenpaar zu Problemen im Zusammenleben der Geschlechter. Während die Frau ihre Wechseljahre längst hinter sich hat, kommt der Mann gerade hinein. Folge: Die Frau versteht ihren Mann nicht mehr. Er macht einen Motorrad-Führerschein, kauft sich eine Harley und legt sich eine jüngere Geliebte zu. Auch er selbst, inzwischen 65 Jahre alt, habe mit solchen Symptomen zu tun. Er spiele in einer Rockband und fahre einen Mazda MX5, also ein Zweisitzer-Cabrio. Männer um die 60 wollen zeigen, dass sie noch nicht zum alten Eisen gehören.

Nach „Frauenzeiten“, das schon vor drei Jahren erschienen ist, ist „Männerzeiten“ nun schon das zweite Buch des Autorenpaares, das sich mit den Befindlichkeiten der Geschlechter befasst. „Es gab eine Phase“, sagt Peter Germann, „in der wir unsere Eheprobleme hatten, und ich wusste partout nicht, warum. Da haben wir beschlossen, der Sache gründlicher auf den Grund zu gehen.“

Wenn Männer sich mit 60 eine Harley kaufen und in einer Rockband spielen ...

Das Buch ist mit vielen Illustrationen aufgelockert - wie dieser hier: "Wir verjubeln das Erbe unserer Kinder". © Andreas Schröter

Und weil Peter Germann Heilpraktiker ist, finden sich im Buch etwa 100 Rezepte, die der Mann bei den verschiedenen Zipperchen der Zeit um die 60 anwenden kann. Das reicht von Darmbeschwerden über Bluthochdruck bis zur nachlassenden Manneskraft. Bei letzterer sei die mexikanische Pflanze Damiana ein gutes Gegenmittel.

Wie in der Urzeit

Die Unterschiede zwischen Mann und Frau seien übrigens schon stammesgeschichtlich zu erklären: Zum Beispiel habe die Frau einen viel besseren Rundblick. Das zeige sich oft beim Putzen in der Wohnung. Während der Mann der Überzeugung ist, alles picobello saubergemacht zu haben, findet die Frau noch diesen und jenen Schmutzfleck. Germann: „Die Frau musste vor der Höhle sitzen und mit Weitblick alle Kinder im Auge behalten, sodass sie nicht vom Säbelzahntiger gefressen wurden, während der Mann stundenlang nur das Kaninchenloch anstarren musste, damit er den richtigen Moment erwischte, um das Tierchen zu erlegen.“

Viele Fotos und Grafiken lockern das Buch auf - wie zum Beispiel der Mann, der einen Rollator schiebt, der aber wenigstens mit dem geschwungenen Lenker einer Shopper-Motorrads ausgestattet ist.

„Männerzeiten“ ist im Freya-Verlag erschienen und kostet 29,90 Euro; ISBN: 978-3990253694

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt