Wie der Bildungsscheck zu einem lebendigen Biologie-Unterricht beiträgt

hzSchulprojekt

Einen kleinen, aber feinen Schulgarten hat die Fine Frau-Grundschule in Dorstfeld. Er bekommt bald tierischen Zuwachs. Hilfe leistet dabei der Bildungsscheck des Lensing Media Hilfswerks.

Dorstfeld

, 27.11.2019, 16:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Fiona macht sich Sorgen. Irgendwann löst sich alles in Rauch auf, fürchtet die Zehnjährige, aufgeschreckt von Nachrichten über Klimawandel, Luftbelastung und Artensterben. „Deshalb wollen wir, dass mehr für die Umwelt getan wird“, verkündet die Viertklässlerin der Fine Frau-Grundschule in Dorstfeld.

Das können sie und ihre Mitschülerinnen und Mitschüler bald selbst aktiv tun –noch mehr als bislang. Ihr Naturschutz-Projekt bekommt nämlich mit 2500 Euro eine kräftige Finanzspritze. Denn der Förderverein der Fine Frau-Grundschule, der das Projekt unterstützt, ist Gewinner des diesjährigen Bildungsschecks, mit dem das Lensing Media Hilfswerk Bildungsprojekte in allen Dortmunder Stadtbezirken unterstützt. Bezirksbürgermeister Ralf Stoltze übergab den symbolischen Scheck jetzt vor Ort.

Naturschutz-Arbeit

Naturschutz-Arbeit gibt es schon seit einiger Zeit an der Fine Frau-Grundschule. Die Schülerinnen und Schüler haben ein Lied eingeübt, das sich mit Umweltschutz beschäftigt, sie haben „plastikfrei“ gefrühstückt und sammeln alte Handys, um die wertvollen Rohstoffe recyceln zu lassen. Und die OGS pflegt den Schulgarten. „Die Kinder engagieren sich stark für Umweltschutz und Tiere“, freut sich Schulleiterin Henrike Nolte.

Das neueste Projekt, das nun vom Bildungsscheck profitieren soll, steht unter dem Motto „So fühlen sich die Tiere in unserem Schulgarten wohl“. Eine erste Idee ist es, eine Eichhörnchen-Futterstation im Schulgarten aufzubauen. „Die Eichhörnchen brauchen gerade jetzt Hilfe“, erklärt Lea (9).

Hilfen für Tiere

„Aber nicht nur die Eichhörnchen sollen sich bei uns wohlfühlen, sondern auch andere Tiere wie Igel, Vögel, Insekten und bestenfalls auch Fledermäuse sollen sich bei uns ansiedeln und durch ihr Summen und Zwitschern den Garten mit Leben füllen“, heißt es in der Projektbeschreibung des Fördervereins. „Schrittweise soll sich der Garten in einen Lebensraum für die Tiere verwandeln, sodass sie nicht nur im Sommer, sondern auch im Winter ein entsprechendes Plätzchen bei uns finden.“

Garten dient als Erholungsort

Am Ende sollen auch die Menschen von dem tiergerechten Schulgarten profitieren. Vor allem in der OGS-Zeit soll der Garten auch als Erholungsort genutzt werden. Er kann aber auch in den Sachkundeunterricht einbezogen werden, erklärt Henrike Nolte. Der Schulgarten und seine tierischen Bewohner sorgen dann für einen besonders lebendigen Biologie-Unterricht an der Fine Frau-Grundschule.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt