Wieder ein Feuer in einer Kleingartensiedlung: Laube brennt komplett nieder

Feuerwehreinsatz

Erneut hat es in einer Kleingartenanlage im Dortmunder Westen gebrannt: Von der Laube in Kirchlinde ist so gut wie nichts mehr übrig geblieben. Die Polizei sucht noch nach der Brandursache.

Huckarde

, 01.10.2020, 11:14 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mitten in einer Kleingartenanlage in Kirchlinde ist in der Nacht zu Donnerstag (1. Oktober) eine Laube abgebrannt.

Mitten in einer Kleingartenanlage in Kirchlinde ist in der Nacht zu Donnerstag (1. Oktober) eine Laube abgebrannt. © Helmut Kaczmarek

In der Nacht zu Donnerstag musste die Feuerwehr Dortmund erneut einen Laubenbrand löschen. Dieses Mal hatte eine Gartenlaube in einer Kleingartensiedlung an der Westerwikstraße in Kirchlinde Feuer gefangen. Als die Einsatzkräfte gegen 2.45 Uhr eintrafen, stand das Häuschen „im Vollbrand“, wie Feuerwehrsprecher Oliver Körner sagt.

Etwa 20 Feuerwehrmänner und -frauen waren gut zwei Stunden lang vor Ort. Die Flammen waren laut Körner recht schnell unter Kontrolle, aber die Aufräumarbeiten dauerten. Zudem musste die Feuerwehr zwei Gasflaschen aus der Laube sichern.

Was das Feuer entfacht hat, ist noch offen

Seit Monaten schon brennen immer wieder Lauben im Dortmunder Westen. Mitte September erst brannte eine kleine Hütte in Oespel ab, zuvor stand eine Laube in Kirchlinde in Flammen. Bei manchen Bränden geht die Polizei von Brandstiftung aus und prüft, ob sie in einem Zusammenhang stehen.

Was das jüngste Feuer an der Westerwikstraße verursacht hat, ist laut Polizei noch nicht geklärt. „Derzeit können weder ein technischer Defekt noch eine vorsätzliche Tat ausgeschlossen werden“, heißt es. Die Polizei sucht nach Zeugen. Falls jemand in der Nacht Beobachtungen gemacht hat, die mit dem Brand zusammenhängen könnten, kann er sich unter Telefon 0231/132-7441 melden.

Lesen Sie jetzt