Bildergalerie

Wieder volle Straßen bei erneutem ÖPNV-Streik in Dortmund

Leere Haltestellen, volle Straßen: Auch beim erneuten ÖPNV-Streik in Dortmund binnen zwei Wochen lief in Dortmund nichts. Stau war somit vorprogrammiert.
08.10.2020
/
Auch beim erneuten ÖPNV-Streik in Dortmund binnen zwei Wochen bildeten sich lange Staus, wie hier auf der Märkischen Straße.© Schaper
Auch beim erneuten ÖPNV-Streik in Dortmund binnen zwei Wochen bildeten sich lange Staus, wie hier auf der Märkischen Straße.© Schaper
Hier ist wohl eine Schulklasse zu Fuß unterwegs.© Schaper
Auf der B54 in Richtung Dortmund-Mitte war es relativ voll.© Schaper
Auf der B54 in Richtung Dortmund-Mitte war es relativ voll.© Schaper
Auch beim erneuten ÖPNV-Streik in Dortmund binnen zwei Wochen bildeten sich lange Staus, wie hier auf der Märkischen Straße.© Schaper
Auch beim erneuten ÖPNV-Streik in Dortmund binnen zwei Wochen bildeten sich lange Staus, wie hier auf der Märkischen Straße.© Schaper
Auch beim erneuten ÖPNV-Streik in Dortmund binnen zwei Wochen bildeten sich lange Staus, wie hier auf der Märkischen Straße.© Schaper
Kein Mensch hatte sich am Morgen an die Haltestelle Schulte Rödding verirrt.© Schaper
An der Kreuzung B1/Ophoff lief es noch halbwegs rund.© Schaper
Das war bestimmt ein gutes Gefühl, mit dem E-Scooter an den im Stau stehenden Autos an der Bremer Straße vorbeizufahren.© Schaper
Am Straßenbahn-Depot in Dorstfeld hat es am Morgen auch eine Kundgebung von Verdi gegeben.© Schaper
Auch auf der Bremer Straße war viel los.© Schaper
Am Straßenbahn-Depot in Dorstfeld hat es am Morgen auch eine Kundgebung von Verdi gegeben.© Schaper
Kein Mensch hatte sich am Morgen an die Haltestelle Schulte Rödding verirrt.© Schaper
Am Straßenbahn-Depot in Dorstfeld hat es am Morgen auch eine Kundgebung von Verdi gegeben.© Schaper
Auch auf der Bremer Straße war viel los.© Schaper
Am Straßenbahn-Depot in Dorstfeld hat es am Morgen auch eine Kundgebung von Verdi gegeben.© Schaper
Kein Mensch hatte sich am Morgen an die Haltestelle Schulte Rödding verirrt.© Schaper
Am Straßenbahn-Depot in Dorstfeld hat es am Morgen auch eine Kundgebung von Verdi gegeben.© Schaper
Auch auf der Bremer Straße war viel los.© Schaper
Am Straßenbahn-Depot in Dorstfeld hat es am Morgen auch eine Kundgebung von Verdi gegeben.© Schaper
Am Straßenbahn-Depot in Dorstfeld hat es am Morgen auch eine Kundgebung von Verdi gegeben.© Schaper
Am Straßenbahn-Depot in Dorstfeld hat es am Morgen auch eine Kundgebung von Verdi gegeben.© Schaper
Am Straßenbahn-Depot in Dorstfeld hat es am Morgen auch eine Kundgebung von Verdi gegeben.© Schaper
Am Straßenbahn-Depot in Dorstfeld hat es am Morgen auch eine Kundgebung von Verdi gegeben.© Schaper
Am Straßenbahn-Depot in Dorstfeld hat es am Morgen auch eine Kundgebung von Verdi gegeben.© Schaper
Am Straßenbahn-Depot in Dorstfeld hat es am Morgen auch eine Kundgebung von Verdi gegeben.© Schaper
Am Straßenbahn-Depot in Dorstfeld hat es am Morgen auch eine Kundgebung von Verdi gegeben.© Schaper
Der ein oder andere hatte sich auch aufs Rad geschwungen, wie hier an der Reinischen Straße.© Schaper
Räder waren am Donnerstag das Mittel der Wahl.© Schaper
Eine Dortmunder Schülerin ist 45 Minuten mit dem Rad zum Berufskolleg gefahren.© Schiebener
Weil die Nachfrage nicht größer war, jedoch mehr Taxen eingesetzt worden sind, bildete sich am Hauptbahnhof eine längere Schlange.© Konrad
Weil die Nachfrage nicht größer war, jedoch mehr Taxen eingesetzt worden sind, bildete sich am Hauptbahnhof eine längere Schlange.© Konrad
Die Tore der Dortmunder U-Bahn-Stationen blieben heute geschlossen.© Schiebener
Leihräder wurden am Dortmunder Hauptbahnhof nicht wirklich genutzt.© Konrad
Hier an der Geschwister-Scholl-Straße waren die Leih-Räder hingegen gefragt.© Schiebener