Polizei Dortmund

Wohnanhänger auf der A2: Doppelt so schwer wie erlaubt und ohne Bremse

Eine Kontrolle auf der A2 brachte einen 51-Jährigen in Schwierigkeiten: Sein Fahrzeug war mehr als doppelt so schwer wie erlaubt. Angeblich wollte er nur umziehen.
Auf der A2 kontrollierte die Polizei ein Wohnanhänger mit Überladung.
Auf der A2 kontrollierte die Polizei ein Wohnanhänger mit Überladung. © picture alliance/dpa

Mit einer Überladung von 128 Prozent wurde ein 51-Jähriger auf der A2 bei Lanstrop kontrolliert.

128 Prozent Überladung und kein Abrissseil

Wie die Polizei berichtet, ereignete sich der Vorfall bereits am vergangenen Mittwoch (30.6.) gegen 14.10 Uhr auf der A2. Das Fahrzeuggespann des 51-Jährigen erweckte die Aufmerksamkeit der Beamten, da sein Gewicht bereits die Reifen zusammen gedrückt habe.

Bei einer anschließenden Kontrolle, so schreibt die Polizei, sagte der Mann aus, dass er sich auf einer Umzugstour befinde. Die Beamten brachten das Fahrzeuggespann allerdings zu der nächstgelegenen Waage und stellten eine Überladung von 128 Prozent fest.

Das Gespann war also mehr als doppelt so schwer wie es erlaubt ist. Zudem berichten die Beamten, dass das Abrissseil zwischen Fahrzeug und Anhänger fehlte.

Der 51-Jährige hatte sich anstelle des Seils mit einer improvisierten Kette beholfen. Bei einer Notbremse hätte so eine lebensbedrohliche Situation entstehen können, so die Polizei.

Die Polizei untersagte dem 51-jährigen Mann die Weiterfahrt, zudem ahndeten sie die festgestellten Verstöße mit einer Sicherheitsleistung.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.