Wohnungsmarkt in Dortmund: Kann aus Leerstand Wohnraum werden?

Handel

Ladenlokale, die seit Jahren leer stehen in Wohnraum umwandeln, das ist die Idee von Thorsten Eustrup. Doch dafür braucht es nicht nur die Zustimmung des Hausbesitzers.

Lütgendortmund

, 26.11.2019, 09:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wohnungsmarkt in Dortmund: Kann aus Leerstand Wohnraum werden?

Manche Ladenlokale stehen jahrelang leer. © Carolin West

Wenn Ladenlokale seit Jahren leer stehen, nützen sie niemandem etwas – und sehen dazu noch meist schäbig aus. Leere Fenster, mal abgeklebt, mal den Blick ins düstere Innere freigebend.

Das möchte Thorsten Eustrup als Vorsitzender der Händlergemeinschaft „Aktiv im Ort“ nicht länger hinnehmen. Für Lütgendortmund, genauer: für die Lütgendortmunder Straße, wünscht er sich eine Lösung für den Leerstand.

„Die leeren Ladenlokale könnten in Wohnungen umgewandelt werden“, schlägt Eustrup vor. Dann würden die Geschäftsräume endlich wieder mit Leben gefüllt.

So kann aus Leerstand Wohnraum werden

Thorsten Eustrup sieht hier vor allem die Hausbesitzer in der Verantwortung. Denn nur die können entscheiden, was mit ihren Räumlichkeiten passiert. Welche Voraussetzungen sonst noch erfüllt sein müssen, erklärt Stadt-Pressesprecher Maximilian Löchter.

„Grundsätzlich bedarf die Umwandlung einer solchen Nutzung einer Baugenehmigung“, sagt er. Es gebe jedoch eine Reihe älterer Bebauungspläne, die in derartigen Ortslagen ein Kerngebiet festsetzen.

Hier wäre die Umwandlung in Wohnraum nur nach Maßgabe von Festsetzungen des Bebauungsplans möglich – und diese schließen das Wohnen in den Untergeschossen häufig aus.

Die leer stehenden Ladenlokale an der Lütgendortmunder Straße liegen im unbeplanten Innenbereich. „Alle diese Grundstücke liegen ein einem Bereich, der überwiegend von Wohnnutzung geprägt ist“, erklärt Löchter. Die Umwandlung in Wohnraum wäre also möglich, aber genehmigungspflichtig.

Lesen Sie jetzt