Zauberlehrlinge vor verzückten Zuhörern

07.01.2008, 17:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Brackel Zum "Konzert zu Epiphanias" hatte die ev. Kirchengemeinde eingeladen, und der Jugendchor "Zauberlehrlinge" unter der Leitung Christian Scheikes begeisterte das Publikum. Die elf jungen Frauen sangen Traditionelles gepaart mit neueren Liedern. So wurde beispielsweise den Stücken "In Dulci Jubilo" oder "Ave Maris Stella" der Chart-Hit "Hungriges Herz" gegenüber gestellt. Dem Publikum schien dieser Mix zu gefallen, spendete es doch minutenlangen Applaus. Die Zauberlehrlinge ließen sich erweichen und gaben eine Zugabe.

"Diese Kirche ist wunderbar für einen Chor. Die Stimmen kommen hier gut zur Geltung", freute sich Christian Scheike. Er ist nicht nur Leiter des Chores, sondern hat ihn Mitte der Neunziger auch gegründet. Mittlerweile hat er sich in mehrere Altersklassen aufgeteilt: von den Kleinsten über den Kinder- hin zum Jugendchor.

Über das Jahr verteilt singen die Kinder und Jugendlichen etwa zehn Konzerte. "Wir geben extra nicht so viele Konzerte. Wenn wir was machen, möchten wir originelle Dinge tun, wie zum Beispiel mit einer Big Band spielen. Am 24. Februar treten wir zusammen mit einem Streichorchester auf. Das sind für uns die Highlights", berichtete Scheike weiter.

Stolz in der Musikgruppe sei man auch noch auf die hauseigene Stimmbildnerin Kirsten Wolke, die dem Chor gesangspädagogisch zur Seite steht. Dies ist vielleicht auch ein Grund für den Erfolg und die Resonanz der Gruppe. In den nächsten Wochen wird ein Musical auf CD gepresst. "Durch meine Dozententätigkeit an der Dortmunder Uni verfüge ich über jede Menge Beziehungen. Die CD ist eine Auftragsarbeit. Es handelt sich hierbei um ein Musical von Mechthild von Schoenebeck, die ein Begriff unter Kennern ist", ist Scheike stolz auf seine Truppe. läm

Das Konzert wurde von Andra Bärenfänger an der Orgel untermalt, Christian Scheike spielte am Klavier.

Lesen Sie jetzt
Halterner Zeitung Weg an den Westfalenhallen

Im Namen von 8000 Dortmundern: 33 Organisationen fordern Erhalt der Abkürzung zum BVB-Stadion