Zickenalarm um eine Ziege

Afrikanische Wildhunde sind die «Picasso Dogs» im Zoo / Grundstock der Zucht

25.05.2007 / Lesedauer: 2 min

Zickenalarm um eine Ziege

<p>Unten Dalmatiner, oben Schäferhund. Nette, große Teddyohren hat der Wildhund - aber er ist brandgefährlich. Menne</p>

«Painted dogs» heißen die Wildhunde, die man früher Hyänenhunde nannte. In Afrika nennt man sie wegen ihrer schönen Fellzeichnung sogar «Picasso dogs». «Aber wenn auf ein Land-Raubtier der Begriff ,blutrünstige Bestie' zutrifft, dann für die Wildhunde», warnt Zoo-Chef Dr. Frank Brandstätter, «aber sie sind eine der schönsten Säugertierarten.» Seit gut einer Woche leben die fünf Hündinnen im Zoo - sie sind aus Tel Aviv gekommen und sollen Grundstock einer neuen Zucht sein. Ein Rüde kommt in zwei Jahren in das erweiterte Gehege, wenn sich die Damen eingelebt haben. Der alte Dortmunder Wildhund-Rüde, mit dem eine Zucht nicht mehr möglich war, lebt nun im Duisburger Zoo. Das Hündinnen-Rudel hat sich in seinem ehemaligen Revier schon gut eingelebt. Gestern gab's «GanzkörperFütterung»: Ziege, mit Haut und Haaren, tot selbstverständlich. Und im Gehege jede Menge Zickenalarm. Wer das Alphatier, die Rudelführerin, ist, konnten die Besucher leicht erkennen: Mit dem Löwenanteil zog sie sich ins Gebüsch zurück. Mit Fiepen und Zerren teilte der Rest des Rudels die Beute auf. In zehn Minuten war die Ziege verspeist. Wildhunde haben ein Brechscherengebiss, dass mühelos Knochen knacken kann. Wie viel Kraft in dem Kiefer steckt, sieht man schon am unverhältnismäßig großen Kopf der eleganten, schlanken Tiere. «In Afrika reißen Wildhunde auch Antilopen. Diese Raubtiere sind pfeilschnell», weiß Dr. Brandstätter. Und brandgefährlich: «Die Afrikaner haben ihre Tiere nie domestiziert», erklärt der Zoochef. Ziege wird nicht täglich auf dem Speiseplan stehen, sondern ein besonderer Leckerbissen bleiben. «Die Hündinnen sollen schlank bleiben. Unsern alten Rüden haben wir zu sehr verwöhnt, er war zu dick», erzählt Brandstätter. Bruder und Mutter des alten Savannen-Jägers sind im letzten Jahr kurz hintereinander gestorben. In Duisburg ist er nun mit einer alten Hündin glücklich. JG

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt