Zwei Gruppen bekämpfen sich mit Eisenstangen

Massenschlägerei

DORSTFELD Mit Eisenstangen haben sich zwei Gruppen in der Nacht zu Sonntag auf dem Wilhelmplatz geprügelt. Vermutlich sind Ausländer und Rechte aufeinandergetroffen.

06.07.2009, 16:02 Uhr / Lesedauer: 1 min

Mehrere Anrufer hatten gegen 1 Uhr die Polizei gerufen, weil sich dort eine größere Personengruppe mit Eisenstangen schlagen sollte. Eine Zeugin teilte der Polizei außerdem mit, dass eine Gruppe von ca. 15 “südländisch“ aussehenden Personen auf eine ca. 10-köpfige Gruppe des rechten Spektrums mit Absperrpfosten losgegangen sei. Bei Eintreffen der Beamten flüchteten ca. 20 Personen in verschiedene Richtungen, vier Verletzte aus dem rechten Spektrum wurden rund um den Wilhelmplatz angetroffen. Sie waren vermutlich von einem bisher unbekannten Mann mit einem aus dem Boden gezogenen Absperrpfosten niedergeschlagen und nicht unerheblich verletzt worden. Zwei der verletzten Männer wurden in Dortmunder Krankenhäuser gebracht.Stichverletzung Im Rahmen einer Fahndung wurde später im Gebüsch ein verletzter 23-jähriger Dortmunder gefunden, der bei der Auseinandersetzung eine oberflächliche Stichverletzung erlitten hatte. Dieser gehört offensichtlich der anderen, an der Auseinandersetzung beteiligten Gruppe an. Zwei verletzte Dortmunder im Alter von 23 und 25 Jahren, die der rechten Szene zuzuordnen sind, wurden in Gewahrsam genommen, da sie offensichtlich versucht hatten, per Telefonkette Unterstützung aus ihrem Lager zum Wilhelmplatz zu bestellen. Einer von ihnen musste im weiteren Verlauf wegen einer vorher erlittenen Verletzung in ein Krankenhaus eingeliefert werden.Platzverweise Auf der Rheinischen Straße trafen die Beamten auf eine Gruppe von ca. 30 Personen, die überwiegend stark alkoholisiert in Richtung Wilhelmplatz eilten. Dieser Gruppe wurden Platzverweise für die Umgebung des Wilhelmplatzes ausgesprochen, denen sie nachkamen, als die Polizei Ingewahrsamnahmen ankündigte. Der Grund der Auseinandersetzung ist zurzeit noch nicht bekannt und wird noch ermittelt.

Lesen Sie jetzt