Zwei Männer nach lebensgefährlicher Fahrt schlafend auf Güterzug in Dortmund gefunden

Hauptbahnhof Dortmund

Nach einer lebensgefährlichen Fahrt auf einem Güterzug ermittelt die Bundespolizei gegen zwei Männer. Die hatten es sich im Schlafsack auf dem Zug gemütlich gemacht. Die Bundespolizei warnt.

Dortmund

10.03.2020, 15:59 Uhr / Lesedauer: 1 min

Zwei Männer sind offenbar in der Nacht zu Dienstag unerlaubt auf einem Güterzug mitgefahren. Mitarbeiter der Deutschen Bahn fanden die beiden Männer gegen zwei Uhr schlafend auf einem Güterzug im Dortmunder Hauptbahnhof. Das berichtet die Bundespolizei.

Als die Bundespolizisten am Bahnsteig eingetroffen seien, haben sich die beiden Berliner schon in Obhut der DB-Mitarbeiter befunden. Diese haben die Männer im Alter von 28 und 31 Jahren in einem Schlafsack schlafend auf einer kleinen, freien Fläche eines Waggons gefunden.

Zug kam ursprünglich aus Tschechien

Nach ersten Ermittlungen der Polizei habe der Zug zuletzt im münsterländischen Oelde gehalten. Ursprünglich sei der Güterzug aus Tschechien gekommen. Wo genau die beiden Berliner den Zug bestiegen hatten, teilten sie den Bundespolizisten nicht mit.

Die Bundespolizei warnt, dass allein das Betreten der Bahngleise lebensgefährlich sei. Wer Güterzüge besteige und darauf mitfahre, bringe sein Leben leichtfertig in Gefahr. Nachdem die Bundespolizisten den Sachverhalt aufgenommen hatten, setzten sie die beiden Männer wieder auf freien Fuß – die Ermittlungen dauern an.

Lesen Sie jetzt