Zwerge mit Riesenpotenzial

Sie steckt im Airbag und CD-Player ebenso wie im Hörgerät und Herzschrittmacher - Mikrosystemtechnik. Sie produziert Zwerge mit Riesenpotenzial. Eine Ausstellung in der Fachhochschule (FH) lädt ein zur Exkursion ins Klitzeklein.

05.11.2007 / Lesedauer: 2 min

"Mikrowelten - Zukunftswelten. Die unsichtbare Revolution" ist der Titel der Ausstellung, die bis zum 23. November im Erdgeschoss der FH an der Sonnenstraße zu sehen ist. Rektor Prof. Dr. Eberhard Menzel und Udo Mager, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung, eröffneten die interaktive Schau, die bereits vor fünf Jahren im Rathaus zu sehen war und Besuchern eine Vorstellung von der rasanten Entwicklung der Mikrosystemtechnik gibt.

Ein Experimentiertheater mit fünf Versuchsstationen und multimediale Elemente laden ein, auf Entdeckungstour zu gehen und in die Mikrowelt einzutauchen. Zahlreiche Exponate verdeutlichen die Bedeutung der Mikrosystemtechnik für unseren Alltag.

In den klassischen Anwendungsgebieten wie dem Fahrzeugbau und dem Gesundheitswesen sind die Mini-Helfer bereits nicht mehr wegzudenken. In Bereichen wie der Logistik, Kommunikation und Ernährung steht den mit vielen Sensoren ausgestatteten "intelligenten" Systemen ebenfalls eine steile Karriere bevor.

"Bereits heute gibt es 40 Firmen in Dortmund, die sich mit Mikrosystemtechnik beschäftigen und anderen Branchen den Weg in die Zukunft ebnen", betonte Udo Mager. "Dortmund hat sich als einer der führenden Mikrotechnologiestandorte in Deutschland etabliert." Rund 2100 Beschäftigte finden dort bereits heute ihr Auskommen.

Begleitend zu der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung initiierten Wanderausstellung, werden u.a. Vorträge und Vorlesungen sowie Führungen und Workshops für Schülerinnen und Schüler angeboten. Ten

"Mikrowelten - Zukunftswelten. Die unsichtbare Revolution", Fachhochschule, Sonnenstraße 96. Nähere Informationen zur Ausstellung und Anmeldungen unter Tel 91 12-255.

www.fh-dortmund.de

Lesen Sie jetzt