Coronavirus

Corona: Angeblicher Arzt verbreitet Angst und Schrecken

Vor einer neuen Masche von Betrügern warnt die Polizei im Kreis Borken. Dabei verbreitet ein angeblicher Arzt am Telefon Angst und Schrecken. Und wirbt für ein teures Medikament.
Ein vermeintlicher Arzt hat versucht, mehrere Bürgerinnen und Bürger in Angst und Schrecken zu versetzen. Angeblich sein ein Angehöriger schwer an Covid erkrankt. © picture alliance/dpa

„Die dreisten und skrupellosen Betrüger erfinden immer neue Maschen, um ihre Opfer um deren Geld zu bringen. Nunmehr wollen sich die Täter die Covid-19-Pandemie zu Nutze machen.“ So warnt die Polizei des Kreises Borken am Dienstag vor einer Betrugsmasche.

Mehrere Bocholter Bürgerinnen und Bürger hatten am Dienstag Anrufe eines unbekannten Täters erhalten, der sich als Arzt des örtlichen Krankenhauses ausgab. Der vermeintliche Arzt gab dann vor, dass ein Verwandter des Angerufen lebensgefährlich an Covid erkrankt und mit dem Ableben innerhalb der nächsten zwei Tage zu rechnen sei.

Ampulle kostet 5.500 Euro

Eine Rettung sei aber mittels eines in der Schweiz zugelassenen Medikaments möglich und der Transport könne per Hubschrauber organisiert werden. Fünf erforderlichen Ampullen zu je 5.500 Euro seien erforderlich. Dieses Geld sei von der Familie aufzubringen.

„Glücklicherweise fiel keiner der Angerufenen auf den Betrüger herein, der ansonsten sicher einen kriminellen Geldboten gesandt hätte. Es ist wahrscheinlich, dass diese Masche auch in anderen Orten versucht wird“, so die Polizei. Im Zweifelsfall solle man sich bei der Polizei zu erkundigen.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.