Dr. Walter-Joachim Blaß (r.), hier bei einem Corona-Test bei Stadtwerke-Geschäftsführer Alexander Loipfinger, argumentiert gegen das Impfen in der Hausarztpraxis.
Dr. Walter-Joachim Blaß (r.), hier bei einem Corona-Test bei Stadtwerke-Geschäftsführer Alexander Loipfinger, argumentiert gegen das Impfen in der Hausarztpraxis. © Privat
Corona-Schutzimpfung

„Ein Hauen und Stechen“: Hausarzt erklärt, warum er nicht gegen Covid-19 impft

Hausärzte dürfen seit Kurzem auch gegen Covid-19 impfen. Bei weitem nicht alle tun es aber auch. Ein Internist aus Fröndenberg spricht sich vehement dagegen aus, für die Impfaktion vereinnahmt zu werden.

Der eigene Hausarzt ist in aller Regel eine hervorragende Vertrauensperson für seine Patienten. Von ihm eine Impfung gegen Covid-19 zu bekommen würden daher sicherlich viele Menschen bevorzugen. Sofern der Arzt überhaupt impft.

Hohes Haftungsrisiko und Verwaltungsaufwand

Zeit fehlt für Behandlung anderer Patienten

„Kapitulationserklärung der Impfzentren“

Über den Autor
Redakteur
Geboren 1972 in Schwerte. Leidenschaftlicher Ruhrtaler. Mag die bodenständigen Westfalen. Jurist mit vielen Interessen. Seit mehr als 25 Jahren begeistert an lokalen Themen.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.