Die Schiedsordnung der SPD sieht ein förmliches Verfahren vor, dass zum Parteiausschluss führen kann, wenn das Verhalten von Mitgliedern mit den Parteistatuten „unvereinbar“ ist.
Die Schiedsordnung der SPD sieht ein förmliches Verfahren vor, dass zum Parteiausschluss führen kann, wenn das Verhalten von Mitgliedern mit den Parteistatuten „unvereinbar“ ist. © Marcus Land
SPD Fröndenberg

„Ruhe hineinbringen“: NRW-SPD hält im Fall Potthoff/Wiechert die Füße still

Der Austritt von Kurt Potthoff und Jürgen Wiechert aus der SPD-Fraktion ist bereits auf der Landesebene der Partei angekommen. Die Füße habe man bisher still gehalten, um beiden „noch eine Chance“ zu geben.

Nicht nur der SPD-Unterbezirk Unna, sondern auch der SPD-Landesverband ist über die zwei Fraktionsaustritte in Fröndenberg längst informiert. Von einem Parteiordnungsverfahren habe man bislang abgesehen: „Ruhe“ sollte in die Sache kommen.

Schiedsordnung deckt Aufforderung zum SPD-Austritt

Potthoff und Wiechert sollten „Chance“ bekommen

Über den Autor
Redakteur
Geboren 1972 in Schwerte. Leidenschaftlicher Ruhrtaler. Mag die bodenständigen Westfalen. Jurist mit vielen Interessen. Seit mehr als 25 Jahren begeistert an lokalen Themen.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.