50, dann 70, dann 50 km/h: Geschwindigkeits-Wirrwarr auf Lippramsdorfer und Marler Straße

hzHöchstgeschwindigkeit

Geschwindigkeits-Wirrwarr und kein Ende: Nach zwei Petitionen aus Haltern und Marl hat der NRW-Landtag beschlossen, das Tempo auf der Marler und Lippramsdorfer Straße zu ändern - wieder.

Haltern

, 17.09.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Auf dem Halterner Teil der Lippramsdorfer Straße (in der Nähe der Kreuzung mit der Dorstener Straße) darf bald wieder 70 Kilometer pro Stunde gefahren werden. Auf der Marler Straße Richtung Hamm-Bossendorf werden dagegen teilweise die erlaubten Geschwindigkeiten wieder reduziert. Das hat der Petitionsausschuss des NRW-Landtages in zwei Beschlüssen festgelegt.

Die Stadt Haltern muss Geschwindigkeitsreduzierung im Bereich Dorstener / Lippramsdorfer Straße rückgängig machen. Im April war auf diesem Abschnitt, auf dem jahrelang 50 km/h galten, 70 km/h erlaubt worden. Eine Regelung, die die Stadt Haltern nach Aussage des Stadtsprechers so nicht wollte. Das Ordnungsamt setzte daraufhin eine erneute Reduzierung auf 50 km/h um.

Dagegen wandte sich Karl Heinz Miller aus Hamm-Bossendorf mit einer Eingabe an den Petitionsausschuss des Landtages. Jetzt liegt der Beschluss des Petitionsausschusses vor: Die Erhöhung der erlaubten Geschwindigkeit auf 70 Kilometer pro Stunde muss wieder eingerichtet werden.

Den örtlichen Gegebenheiten angemesssen

„Es wurde festgestellt, dass die im April 2019 durchgeführte Anhebung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 50 auf 70 km/h unter Berücksichtigung der straßenverkehrsrechtlichen Bestimmungen korrekt und den verkehrlichen und örtlichen Gegebenheiten angemessen war“, heißt es in dem Beschluss.

Nach Angaben der Bezirksregierung habe der Kreis Recklinghausen die Stadt Haltern bereits im Rahmen der Fachaufsicht zur Anhebung auf 70 km/h aufgefordert. „Diese Aufforderung ist bisher bei der Stadt nicht eingegangen“, erklärt dazu Stadtsprecher Thomas Gerlach auf Nachfrage. „Sobald sie bei uns eintrifft, werden wir sie natürlich auch umsetzen.“

Anhebung war „ermessenfehlerbehaftet“

Mit einer gegenläufigen Petition hatte sich Cornelia Germesin aus Marl-Sickingmühle an den Landtag gewandt. Ihr waren die Erhöhungen auf der Lippramsdorfer und Marler Straße, wo teilweise Tempo 100 statt vorher 50 gefahren werden darf, zu weit gegangen.

Auch ihrem Anliegen hat der Ausschuss in zwei Punkten entsprochen: Die Geschwindigkeit im Bereich Marler Straße / Am Steinberg bei der Einfahrt zum Biker Treff Vogel muss wieder auf 50 km/h abgesenkt werden (zurzeit gelten dort 70 km/h), vor der Unterführung unter der A 43 (Marler Straße / Im Mersch), wo die Geschwindigkeit auf bis zu 100 km/h erhöht worden war, gilt in Zukunft Tempo 70.

„Es wurde festgestellt, dass die aus eigenem Antrieb von den örtlich zuständigen Straßenverkehrsbehörden am April 2019 durchgeführten Anhebungen der zulässigen Höchstgeschwindigkeiten in zwei Knotenpunktbereichen ermessensfehlerbehaftet waren“, so der Beschluss. Im weiteren Streckenverlauf der Marler und Lippramsdorfer Straße bleibt es aber bei den vorgenommen Erhöhungen auf 70 und zum Teil 100 km/h.

Lesen Sie jetzt