68- und 74-Jährige von untätigen Mitarbeitern am Halterner Bahnhof angepöbelt

hzBahnhof

„Alles andere nehme ich hin, aber so kann man Reisende nicht empfangen.“ Zwei Halternerinnen erheben schwere Vorwürfe gegen die Deutsche Bahn, einem Bahnsprecher „blieb die Spucke weg“.

Haltern

, 19.07.2019 / Lesedauer: 3 min

Man kann es kaum glauben, was die beiden Halternerinnen erzählen. Gemeinsam waren die 68-Jährige und die 74-Jährige im Urlaub, mit dem Zug sind sie mit schweren Koffern am Bahnhof Haltern am See angekommen. Dort am mittleren Bahnsteig war aber keiner der Bahn-Mitarbeiter zu sehen, die Passagieren beim Tragen des Gepäcks helfen sollen.

„Es regnete stark und wir mussten unsere schweren Koffer alleine die Brücke rauf und wieder runtertragen“, sagt eine der Frauen. Sie möchten ihre Namen nicht veröffentlichen - aus Angst vor den Mitarbeitern, mit denen sie später Bekanntschaft machen sollten.

„Bei dem Wetter gehen wir nicht raus“

„Drei Diensthabende saßen auf der anderen Seite der Brücke in einem Auto und waren mit ihren Handys beschäftigt“, berichten die Frauen. Eine von ihnen klopfte an die Autoscheibe, um darauf hinzuweisen, dass manche Fahrgäste auf die Hilfe der Männer angewiesen sind.

Doch die Antwort, die die Seniorinnen bekamen, hat sie überrascht: „Bei dem Wetter gehen wir nicht raus“, habe es aus dem Auto geheißen. „Wir haben keine Regenjacken. Das machen wir nicht.“ Die verdutzten Frauen mussten sich nach kurzem Meinungsaustausch noch anpöbeln lassen: „Komm, hau ab. Wenn ihr nicht abhaut, ruf ich die Polizei“, habe einer der Angestellten gesagt.

Die Deutsche Bahn will sich bei den Damen entschuldigen

„Als ich die Beschwerde gelesen habe, blieb mir die Spucke weg“, gesteht der Bahnsprecher, der mit dem Fall befasst ist. Mit den Angestellten habe er noch nicht selbst gesprochen, er habe aber sicherlich keinen Grund, den Damen nicht zu glauben. „So ein Verhalten ist natürlich absolut inakzeptabel.“ Die Deutsche Bahn will Kontakt zu den Halternerinnen aufnehmen und sich bei ihnen in aller Form entschuldigen.

Gleichzeitig erklärt der Sprecher, warum aktuell keine Bauarbeiten im Gleisbereich zu sehen sind. „Im Moment erfolgen großflächige Erdarbeiten am neuen Park-and-Ride-Parkplatz“, sagt er. Anfang August sollen im Gleisbereich wieder Arbeiten an den Bahnsteigen durchgeführt werden.

Nächste Gleissperrung ab dem 31. August

„Die nächste Gleissperrung ist für den 31. August bis zum 2. September geplant“, so der Sprecher. Dann würden weitere Fundamente für sogenannte Gleisbehelfsbrücken errichtet. Diese sind nötig, damit die Unterführung, die Passagiere bis zum Baustart genutzt haben, abgerissen werden kann. Der Bahnhof Haltern am See wird in den kommenden Monaten barrierefrei umgebaut, bis dahin müssen Fahrgäste eine provisorische Behelfsbrücke nutzen.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt