Abschied aus Haltern Über eine Stadt, die viel mehr als die Stadt am See ist

Redakteurin Nora Varga steht für die Liveberichterstattung zur Anlieferung der Möwe mit einem Mikro in der Hand am Halterner Stausee vor dem neuen Schiff.
Haltern hat viel mehr zu bieten als den See, meint unsere Autorin. © Privat
Lesezeit

Wenn man im Internet nach Haltern sucht, spuckt Wikipedia diese Definition aus: „Haltern am See ist eine mittlere kreisangehörige Stadt im Norden des Kreises Recklinghausen im Regierungsbezirk Münster in Nordrhein-Westfalen.“ Auch wenn das die nackten Fakten sind, beschreibt es Haltern noch nicht mal im Ansatz.

Selbst nach vielen Monaten der Berichterstattung fällt es mir schwer, die Stadt zu fassen. Sie steht irgendwo zwischen der professionellen Distanz des Münsterlandes, der geselligen Art des Ruhrgebietes und einer ganz eigenen charmanten Aufmüpfigkeit. Ein Mix, den ich bisher nur hier kennenlernen durfte.

Eine Stadt, die einfach schön ist

Natürlich ist Haltern geprägt von den Seen. Sie prangern auf Tassen, Logos und seit vielen Jahren auch im Stadtnamen selbst. Dabei hat Haltern noch viel mehr zu bieten. Im täglichen Trubel der Berichterstattung geht manchmal auch für uns Redakteurinnen unter, dass wir aus einer der malerischsten Städte der Umgebung berichten.

Die geschäftige Innenstadt und die wunderbare Natur werden mir nach meinem Weggang aus Haltern sicher fehlen. Am Ende sind es aber die Menschen, die den Charakter der Stadt ausmachen. Sie sind zu Recht stolz auf ihre Heimat und stehen für diesen Flecken Erde ein. Da können sich viele eine Scheibe abschneiden.

Das lesen andere

FC Schalke 04

Magazin