Ärger über „teure“ Parkregelung am Halterner St.-Sixtus-Hospital

hzSixtus-Hospital

Am Sixtus-Hospital werden wieder Parkgebühren erhoben. Ticket-Automaten wurden eigens hierfür aufgestellt. Nicht alle Autofahrer heißen diese Lösung gut - aus mehreren Gründen.

Haltern

, 27.01.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

In der Stadt werden Kunden von Supermärkten oder Besuchern von Krankenhäusern immer häufiger die Parkmöglichkeiten von Autofahrern weggenommen, die diese kostenlosen Parkplätze nutzen, um dann zum Bummeln oder zum Arbeiten in die Stadt zu gehen. Am Sixtus-Hospital in Haltern parkten lange Zeit zudem viele Anwohner - die Parksituation hatte sich in der Vergangenheit zugespitzt. Damit ist nun Schluss. Autofahrer müssen an Automaten ein Ticket fürs Parken ziehen. Von einigen Halternern wird die Neuerung heftig kritisiert.

„Besucher werden unverhältnismäßig zu Kasse gebeten“

Auch von Michaela Kleine Kappenberg. Sie hält die Ticket-Automaten „für die denkbar schlechteste Lösung“. Denn gerade Besucher des Krankenhauses oder auch der Arztpraxen im nebenliegenden Franziskushaus könnten doch die benötigte Parkzeit im Voraus gar nicht abschätzen. „Zudem ärgert mich, dass hier Leute, die vielleicht sehr krank sind und deshalb das Krankenhaus oder eine Arztpraxis aufsuchen, absolut unverhältnismäßig zur Kasse gebeten werden.“ Auch sei es nicht angebracht, Menschen, die ihre schwer kranken Angehörigen besonders häufig besuchen müssten, derart zur Kasse zu bitten. 1,50 Euro kostet eine Stunde Parken am Sixtus-Parkplatz, ein Tagesticket 5,50 Euro. Gezahlt werden muss rund um die Uhr. „Unverschämt“, findet die Halternerin. „Wenigstens abends könnte man doch kostenlos parken lassen.“

Mehrkosten auch für die Teilnehmer der Kursangebote im Sixtus

Michaela Kleine Kappenberg ist völlig klar, dass in puncto Parken am Krankenhaus etwas getan werden muss. Die inzwischen abmontierte Schranke an der Ein- und Ausfahrt der Parkfläche aber sei sinnvoller gewesen, meint sie. „Vor der Abfahrt musste der Autofahrer am Automaten bezahlen - dann aber für die tatsächlich benötigte Parkzeit“, sagt sie.

Jetzt lesen

Kleine Kappenberg nimmt - wie viele andere Bürger der Stadt - am Kursangebot des Sixtus-Krankenhauses teil. Viele Teilnehmer ihres Wassergymnastik-Kurses ärgerten sich, weil sie jetzt jede Woche zwei Euro mehr fürs Parken einplanen müssten, kritisiert sie. Und regt zugleich an: „Für diesen Personenkreis könnte man doch ein paar Stellplätze zur Verfügung stellen, die mit einer Parkscheibe genutzt werden dürfen.“

Anwältin: „Ticket fürs Parken muss gezogen werden“

Vielen Kursteilnehmern sei die Parkticket-Pflicht allerdings noch gar nicht aufgefallen, weiß Michaela Kleine Kappenberg. Entsprechende Hinweisschilder gebe es nicht. Lediglich auf das „Parken auf den gekennzeichneten Flächen“ wird hingewiesen. „Hier Parkschein lösen“, ist auf den Schildern der Automaten zu lesen. Ein Schild mit der Aufschrift „Parken mit Parkschein in gekennzeichneten Flächen“ wie sonst oft üblich sucht der Besucher vergebens.

Ein Ticket allerdings muss dennoch gezogen werden. Das bestätigt die Halterner Rechtsanwältin Susanne Tieben auf Anfrage. Paragraf 13 der Straßenverkehrsordnung regele dies. „Wenn der Automat dort steht, muss dort auch ein Ticket gezogen werden“, sagt Tieben. Ein ausdrückliches Hinweisschild sei nicht erforderlich.

Webseite verspricht kostenloses Parken

Auf der Webseite des Sixtus-Krankenhauses übrigens ist von der Parkgebühr noch nichts zu lesen. Dort wird dem Besucher nach wie vor versprochen: „Die Parkplätze stehen Ihnen kostenfrei zur Verfügung.“

Lesen Sie jetzt