Corona: Diese Partys müssen nun beim Ordnungsamt angemeldet werden

Neue Schutzverordnung

Seit dem 1. Oktober gilt eine neue Coronaschutzverordnung für NRW. Darin gibt es einige Neuerungen vor allem für private Feierlichkeiten, auf die das Ordnungsamt in Haltern nun hinweist.

Haltern

, 03.10.2020, 19:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Hochzeiten oder andere privaten Feierlichkeiten im öffentlichen Raum mit mehr als 50 Personen müssen künftig angemeldet werden. (Symbolbild)

Hochzeiten oder andere privaten Feierlichkeiten im öffentlichen Raum mit mehr als 50 Personen müssen künftig angemeldet werden. (Symbolbild) © picture alliance/dpa

Das Landeskabinett hat die Verlängerung der Coronaverordnungen bis einschließlich 31. Oktober 2020 beschlossen.

Private Feierlichkeiten aus herausragendem Anlass (zum Beispiel Hochzeitsfeiern) außerhalb des privaten Bereichs müssen ab sofort – wenn mehr als 50 Teilnehmende erwartet werden – mindestens drei Werktage vorher beim örtlichen Ordnungsamt angemeldet werden. „Darüber hinaus muss eine für die Feier verantwortliche Person mit Kontaktdaten, insbesondere der telefonischen Erreichbarkeit, benannt werden“, erklärt Rouven Lojack, Mitarbeiter des Ordnungsamtes der Stadt Haltern.

Das gilt nur für Feierlichkeiten, die außerhalb des privaten Bereichs, zum Beispiel in einer Gaststätte oder einem angemieteten Saal, stattfinden. „Kleinere private Feiern im häuslichen Umfeld sind bis auf Weiteres auch ohne Anmeldung durchführbar, zum Beispiel Geburtstagspartys.“ Allerdings ruft die Stadtverwaltung zur Zurückhaltung auf.

Kein Genehmigungsverfahren

Für die Veranstaltung muss eine Gästeliste geführt und während der Veranstaltung aktualisiert werden. „Die Ordnungsämter führen kein Genehmigungsverfahren durch, sondern nehmen lediglich die Anmeldung entgegen“, so Lojack.

Durch die neuen Regeln wird es den kommunalen Ämtern ermöglicht nachzuvollziehen, welche Feiern in der jeweiligen Kommune stattfinden, und gegebenenfalls zu kontrollieren, ob die Bestimmungen der Coronaschutzverordnung eingehalten werden. Lojack: „Unverändert gilt, dass solche Feierlichkeiten aus besonderem Anlass auf höchstens 150 Teilnehmende begrenzt sind.“

Ab einer 7-Tages-Inzidenz (Anm. d. Red. Fälle der letzten sieben Tage pro 100.000 Einwohner) von 35 sind Feiern im öffentlichen Raum nur noch mit bis zu 50 Teilnehmern gestattet. Bei einer Inzidenz von 50 sinkt diese Zahl auf 25. Ausnahmen von diesen Teilnehmerobergrenzen können im Einzelfall bei besonderen Hygiene- und Infektionsschutzkonzepten zugelassen werden.

Die Stadt hat eine E-Mail-Adresse für Anmeldungen von Feiern, die den neuen Regeln unterliegen, eingerichtet: veranstaltung@haltern.de.

Lesen Sie jetzt