Autofahrer kollidiert mit Strommast - Sperrung Granatstraße aufgehoben

Granatstraße vor Haltern

Bei einem Unfall auf der Granatstraße zwischen Reken und Haltern ist am Mittwochmorgen ein Autofahrer verletzt worden. Die Granatstraße war vorübergehend vor der Stadtgrenze gesperrt.

Haltern

, 15.07.2020, 10:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Pkw war gegen einen Strommasten geprallt.

Der Pkw war gegen einen Strommasten geprallt. © Guido Bludau

Am Mittwochvormittag kam es zu einem Verkehrsunfall zwischen Reken und Haltern. Ein 32-jähriger Autofahrer aus Bocholt befuhr gegen 10 Uhr die Granatstraße von Reken in Richtung Haltern-Lavesum (B 58).

Der Pkw war gegen einen Strommasten geprallt.

Der Pkw war gegen einen Strommasten geprallt. © Guido Bludau

Aus bislang unbekannten Gründen verlor der Fahrer nach einer Kurve die Kontrolle über seinen erst drei Wochen alten Audi und kam von der Straße ab. Er durchfuhr mehrere Meter einen Graben und krachte schließlich gegen einen Strommasten.

Mehrere Airbags ausgelöst

Durch den Unfall wurden zahlreiche Airbags im Wagen ausgelöst. Der Fahrer konnte mit Unterstützung von Ersthelfern aussteigen und wurde vor Ort von einem Notarzt untersucht. Er kam mit einem Rettungswagen verletzt ins Krankenhaus.

Das Fahrzeug landetet im Straßengraben.

Das Fahrzeug landetet im Straßengraben. © Guido Bludau

Die Feuerwehr Haltern sicherte die Einsatzstelle ab. Der Wagen war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Bei dem Unfall entstand ein geschätzter Sachschaden in Höhe von 70.000 Euro.

Die Straße im Bereich der Stadtgrenze wurde für die Rettungsarbeiten und die Unfallaufnahme durch die Polizei gesperrt. Inzwischen ist die Granatstraße aber wieder für den Verkehr freigegeben.

Lesen Sie jetzt