Bahnfahren „zu kompliziert“: Halterner ohne Führerschein von der Polizei gestoppt

In Coesfeld

Obwohl ein Gericht ihm seinen Führerschein entzogen hatte, war ein Halterner trotz allem unbeirrt mit seinem Auto unterwegs. Pendeln, sagte der Mann, sei ihm „zu kompliziert“.

Haltern

, 04.06.2019, 09:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bahnfahren „zu kompliziert“: Halterner ohne Führerschein von der Polizei gestoppt

Die Polizei stoppte in Coesfeld einen Halterner, der ohne Führerschein unterwegs war. © picture alliance / dpa

Einen uneinsichtigen Wiederholungstäter haben Polizisten am Montagmittag gegen 14.40 Uhr auf einem Wirtschaftsweg in der Dülmener Bauerschaft Rödder gestoppt. Der 36-Jährige war mit seinem schwarzen BMW in Richtung Dülmen unterwegs.

Fahrt mit Bahn, Bus und Rad sei ihm „zu kompliziert“

Bei der Kontrolle stellten die Beamten fest, dass dem Mann aus Haltern die Fahrerlaubnis vor einiger Zeit von einem Gericht entzogen worden war. Er sei auf seinen Wagen angewiesen, um zu seiner Arbeitsstelle kommen zu können, sagte der Mann. Die Fahrt mit Bahn, Bus oder Fahrrad sei ihm „zu kompliziert“. Im Kofferraum des Wagens hatte er allerdings ein klappbares E-Bike dabei. Um zu verhindern, dass der Mann sich wieder ans Steuer setzt, wurde der BMW sichergestellt. Seinen Führerschein dürfte der Mann so schnell nicht wiedersehen.

Lesen Sie jetzt