Bahnübergang in Sythen trotz Rotlicht überquert

Über Gleise abgekürzt

Immer wieder begeben sich Menschen an Bahngleisen in Lebensgefahr, indem sie ihre Wege über die Gleise abkürzen, anstatt ausgeschriebene Überwege zu nutzen - oder sie nutzen die Übergänge, allerdings bei geschlossenen Schranken. Auch in Sythen hat die Polizei zwei Männer dabei erwischt.

SYTHEN

10.02.2015, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Augenzeuge berichtete der Redaktion, dass der Beinaheunfall am Bahnübergang Sythen am vergangenen Mittwoch auf den Leichtsinn des betroffenen Pkw-Fahrers zurückzuführen sei. Dieser habe versucht, noch über den Übergang zu huschen, obwohl sich die Schranke schon senkte. Ein solches Verhalten sei am Bahnhof Sythen häufiger zu beobachten.

Ein Augenzeuge berichtete der Redaktion, dass der Beinaheunfall am Bahnübergang Sythen am vergangenen Mittwoch auf den Leichtsinn des betroffenen Pkw-Fahrers zurückzuführen sei. Dieser habe versucht, noch über den Übergang zu huschen, obwohl sich die Schranke schon senkte. Ein solches Verhalten sei am Bahnhof Sythen häufiger zu beobachten.

Ein 37-jähriger und ein 41-jähriger Mann haben den Bahnübergang an Thiestraße / Stockwieser Damm trotz geschlossener Halbschranken und rotem Blinklicht überquert. Nach einer Belehrung über die unberechenbaren Gefahren des Bahnverkehrs und der Einleitung eines Bußgeldverfahrens verließen die Männer die Örtlichkeiten.

"Wer so handelt, begibt sich einerseits in Lebensgefahr, ist andererseits auch ein schlechtes Vorbild für andere Mitbürger", so die Polizei.

Hinweise der Polizei 

In diesem Zusammenhang weist die Bundespolizei erneut auf die Gefahren des Bahnverkehrs hin.

  • Züge nähern sich fast lautlos und können je nach Windrichtung oft erst spät wahrgenommen werden.
  • Der Bremsweg eines Zuges kann bei einer Geschwindigkeit von 100 Kilometer pro Stunde bis zu 1000 Meter betragen.
  • Außerplanmäßige Zugfahrten (z.B. Güterzüge) sind nicht auf öffentlichen Fahrplänen vermerkt.
  • Züge sind Schienengebunden und können nicht ausweichen.
Lesen Sie jetzt