Ballenwagen stürzt auf Verteilerkasten: Ampeln bleiben aus

Ecke Friedrich-Ebert-Wall/Rochfordstraße

Bei einem Unfall Dienstagnacht ist der mit Stroh beladene Hänger eines 42-jährigen Landwirts aus Bocholt umgekippt. Der Wagen stürzte direkt auf die Steuerungsanlage der Ampel an der Ecke Friedrich-Ebert-Wall/Rochfordstraße. Diese wird jetzt noch lange ausfallen, wie der Landesbetrieb Straßen-NRW erklärte.

HALTERN

, 04.08.2015, 15:41 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ein 42-jähriger Landwirt aus Bocholt setzte am Dienstag um 0.15 Uhr die Ampeln an der Ecke Friedrich-Ebert-Wall/Rochfordstraße außer Gefecht. Vor Ende nächster Woche gehen die Lichter dort nicht wieder an. "Ein Verkehrstechnik-Unternehmen aus Detmold muss eine komplett neue Steuerungsanlage erstellen", hieß es am Dienstag seitens Straßen.NRW Bochum. Das sei eine komplizierte Leistung: "Ein Ampel-Schaltkasten lässt sich nicht mal eben reparieren." Das beauftragte Unternehmen werde zunächst Umfang und Kosten ermitteln.

Fahrer blieb unverletzt

Der Unfall ereignete sich kurz nach Mitternacht. Der Landwirt wollte mit Trecker und Ballenwagen vom Friedrich-Ebert-Wall (L551) nach links in die Rochfordstraße einbiegen. Dabei kippte der mit Stroh beladene Hänger um, beschädigte den Schildermast und zertrümmerte den Verteilerkasten der Telekom auf der Verkehrsinsel. Seither sind die Ampeln an diesem stark befahrenen Kreuzungspunkt aus. Der Treckerfahrer blieb zum Glück unverletzt.

Hier passierte der Unfall:

 

Die Polizei verständigte noch in der Nacht den Baubetriebshof. Der riegelte die Insel mit dem schrottreifen Verteilerkasten ab. "Regelungsbedarf bestand weder in der Nacht noch tagsüber", sagte Michael Franz von der Pressestelle des Polizeipräsidiums Recklinghausen. Sobald es aber bei hohem Verkehrsaufkommen kritisch werde, wolle die Polizei eingreifen. Sie werde das Geschehen beobachten.

Der Schaden lasse sich bislang schlecht beziffern, so die Polizei. Michael Franz geht aber von mehreren tausend Euro aus.

Lesen Sie jetzt